Karriere

Ein leidenschaftlicher Appell für Veränderung und Querdenker

Inhalt:

Dass Veränderung der neue Status quo ist, dürfte inzwischen auch im rückständigsten Betrieb angekommen sein. Aber es gehört zu haben, bedeutet noch lange nicht, es verstanden zu haben und die erforderlichen Konsequenzen für das eigene Unternehmen oder den eigenen Job zu ziehen, geschweige denn umzusetzen. Ilja Grzeskowitz geht in seinem neuen Buch "Let's talk about change, baby!" von einer Prämisse aus: "Ob wir es nun gut finden oder nicht, der persönliche Umgang mit diesem Wandel wird die wichtigste Schlüsselkompetenz der Zukunft sein." Er hat daher 77 Impulse zusammengetragen – eine Zusammenfassung seiner Ideen, Meinungen und Erfahrungen zum Thema Change. Der Lübecker Autor nennt diese Sammlung ein "Motivationsmanifest für Unternehmer, Querdenker und solche, die es werden wollen". Es reicht von der Regel, nach der wir bei jeder Idee in sieben Sekunden ins Handeln kommen sollen – und sei es zum Notieren der Idee – über den Grundsatz "Family first" bis hin zu Olli Kahns Forderung "Eier. Wir brauchen Eier". Grzeskowitz erklärt, warum Führung kein Titel, sondern eine Haltung ist, und fordert unter der Überschrift "Sterben Sie täglich" dazu auf, sich jeden Tag bewusst zu machen, dass das Leben endlich ist und intensiv ausgekostet werden sollte.

Präsentation:

Zwar stehen die einzelnen Ideen und Erfahrungen des Buches unter der Klammer "Change", doch ein Manifest im Sinne einer programmatischen Erklärung ist es nicht. Vielmehr ist es ein buntes Potpourri von einheitlich kurzen Texten im Kolumnenstil. Das schmälert nicht den Gehalt der einzelnen Impulse. Ilja Grzeskowitz schreibt, wie er als Motivationsredner auf der Bühne erfolgreich ist: geradeaus, klar verständlich, mit Humor und lebensnahen Geschichten. Das wäre so leicht zu lesen, wenn nicht die Schriftgröße im Fußnotenformat gewählt worden wäre. Da sind eBook-Leser im Vorteil, weil sie den Text größer einstellen können. Ein weiterer Minuspunkt: Mag sein, dass die Kraft des Wortes genügen sollte, doch ein Buch, das mit so viel Leidenschaft und guten Ideen für Veränderung trommelt, sollte auch grafisch knallen.

Praxiswert:

Wer eine systematische Abhandlung des Themas "Change" mit klaren Handlungsanweisungen erwartet, ist hier falsch. Das Buch ist ein üppiges Büfett: Der Leser nimmt sich, was ihn gerade anspricht. Wenn am Ende ein, zwei oder auch sieben und mehr Ideen ihren Weg in den persönlichen Alltag finden, hat der Autor es richtig gemacht: Jede Veränderung beginnt schließlich mit dem ersten Schritt.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.