Karriere

Er will gewinnen, sie gefallen

Dass Frauen und Männer anders kommunizieren, ist kein Geheimnis. Beim Gegenüberstellen weiblicher und männlicher Kommunikationscodes geht es aber nicht darum, Unterschiede glatt zu bügeln, sondern sie sich bewusster zu machen.

Zu den Unterschieden von Frauen- und Männersprache ist viel geforscht und geschrieben worden, was sich zusammengefasst auf den Nenner bringen lässt: Männer wollen gewinnen, Frauen gemocht werden. Die einen sprechen Konkurrenzsprache, in der sich alles um "Ich weiß es", "Ich will die Nummer eins sein" dreht – sachlich, direkt, durchsetzungsorientiert. Frauen geht es vor allem um Austausch auf Augenhöhe – mitteilungsfreudig, zuhörend, harmoniebedürftig. Während Männer Rang und Revier mit aufgesetztem Pokerface checken, nutzen Frauen Kommunikation, um eine Verbindung herzustellen. Männer fallen Frauen öfter ins Wort, verunsichern sie mit Bemerkungen. Und wir Frauen sind immer wieder verblüfft, wie Männer sich wortgewaltig in Szene setzen.

Achtung, wir sollten uns davor hüten, den einen Sprachstil als besser oder schlechter als den anderen zu bewerten, als richtig oder falsch. Wie vom situativen Führungsstil kann man auch vom situativen Kommunikationsstil sprechen. Männer wie Frauen müssten im Prinzip "zweisprachig" werden, damit Kommunikation im Berufsalltag besser gelingt.

Bis heute haben sich Frauen abgemüht, die männliche Kommunikationskultur und ihre Karrierespielregeln zu verstehen. Manche haben ihren Weg in die Führungsetagen gefunden, sich mit entsprechender Meetingmunition gerüstet und kommunikative Kniffe verinnerlicht. Setzen Männer sich damit auseinander? Das habe ich mal einen Topmanager gefragt. Seine Antwort: "Wieso sollten wir? Wir waren eher da, und wir sind viele." Aha.

Wird von Führungskräften nicht Veränderungsfähigkeit erwartet? Kaum ein Unternehmen, das seine Führungskultur nicht verändern will. Das Thema ist noch lange nicht erledigt: Bleiben Sie dran!

Dr. Barbara Schneider ist Coach, Autorin und
Vortragsrednerin. Im Internet unter: 2competence.de

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.