Karriere

Attraktives Foto steigert den Erfolg

Experiment mit Facebook-Profilen belegt häufigere Einladungen zu Vorstellungsgesprächen

Ein attraktives Profilbild in sozialen Netzwerken kann die Aussichten von Bewerbern erhöhen, zum Vorstellungsgespräch für einen neuen Job eingeladen zu werden. Das legt eine neue Studie des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) nahe.

Stijn Baert, ein IZA-Fellow und Forscher an der Universität Gent, hatte mit seinem Team mehr als 2000 fiktive Bewerbungen auf echte Stellenanzeigen aus unterschiedlichen Branchen verschickt. Jeweils zwei „Jobsuchende“ hatten dieselbe Qualifikation, unterschieden sich jedoch hinsichtlich der Bilder, die auf ihren – ebenfalls fiktiven – Facebook-Seiten veröffentlicht waren. Die jeweiligen Fotos waren der Bewerbung nicht beigefügt, sondern waren nur online zu finden.

Die Forscher hatten zunächst in einer Vorstudie 195 Teilnehmern 22 Bilder von Studienabsolventen gezeigt. Sie sollten sie anhand der Bilder einschätzen. Zum Beispiel anhand folgender Fragen: Wie emotional stabil ist derjenige? Wie offen? Wie attraktiv? Für die erfundenen Bewerbungen wählten die Forscher die Bilder der Kandidaten aus, die als sehr attraktiv oder als eher unattraktiv eingeschätzt wurden.

Die Bilder vermitteln einen Eindruck vom Aussehen und auch vom Charakter

Heraus kam, dass der durch die Profilbilder vermittelte Eindruck von Aussehen und Charakter der Bewerber maßgeblich in die Entscheidung einfließt, wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird. Diejenigen Bewerber mit den attraktivsten Facebook-Profilbildern bekamen über 20 Prozent mehr positive Rückmeldungen als die der eher unattraktiven Bewerber. Die direkte Einladung zum Vorstellungsgespräch erhielten die attraktiven Bewerber sogar fast 40 Prozent häufiger.

Als weiteres Ergebnis stellte sich heraus, dass die Personaler Facebook am ehesten bei Stellenausschreibungen mit höheren Qualifikationsanforderungen heranzogen. Entgegen der Erwartungen der Forscher spielte es allerdings keine Rolle, ob die zu besetzenden Stellen einen regelmäßigen Kundenkontakt erforderlich machten oder nicht.

In einer Variante des Experiments fügten Stijn Baert und seine Kollegen die Profilbilder direkt den Lebensläufen der schriftlichen Bewerbungen hinzu. Auch dort hatte die durch das Foto vermittelte Zuverlässigkeit der Person einen ähnlichen Effekt wie im Versuch mit den Facebook-Bildern.

Baerts Resümee: „Obwohl sicher nicht alle Arbeitgeber auf Facebook surfen, beeinflusst das Profilbild die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch in gleichem Maße wie ein Bild im Lebenslauf. Denn die Selbstdarstellung auf Facebook gilt im Vergleich zur idealisierten Darstellung im Lebenslauf als realistischer und ehrlicher.“