Karriere

Nicht aufgeben bei Rückschlägen

Absagen und Ablehnung gehören zum Unternehmensalltag, etliche gute Vorschläge werden versenkt oder tauchen später unter anderem Namen wieder auf. Ziele zu haben und sie zu verfolgen, ist sinnvoll. Etwas um jeden Preis zu wollen, ist kontraproduktiv. Wenn sich eine Tür partout nicht öffnen will, hat das möglicherweise seinen Grund, den wir im Moment nicht sehen können oder wollen, was sich aber oft als Vorteil entpuppt. Wie oft haben Sie schon gesagt: "Wie gut, dass das damals nichts geworden ist mit …"?

Mit dem viel beschworenen Los- oder Lockerlassen meine ich natürlich nicht, bei der kleinsten Schwierigkeit das Handtuch zu werfen und aufzugeben. Zwischenschritte gehören genauso zum beruflichen Vorwärtskommen wie Karrieresprünge. Trauern Sie einer Absage nicht zu lange hinterher. Es gehört zum Berufsalltag und zum Aufstieg erst recht, dass wir die eine oder andere Zurückweisung in Kauf nehmen und überwinden lernen. Versuchen Sie es an Nebeneingängen oder Hintertüren mit Ihren Ideen und Vorhaben. Und wenn es dort auch nicht klappt: Auch andere Häuser haben schöne Türen.

Bleiben oder gehen? Die Frage taucht im Berufsleben immer wieder auf. Bisweilen muss man etwas aufgeben, manchmal etwas aussitzen. Das klingt zunächst nicht erfolgsorientiert, kann aber vorübergehend die richtige Strategie sein, wenn die Karriere stillsteht, statt beim erstbesten Headhunterangebot zuzugreifen. Hinterfragen Sie Ihre Motivation: Ein "weg von" ist zu wenig, wenn der nächste Schuss sitzen soll. Denken Sie nach, wohin Sie wollen, was anders sein soll, betreiben Sie Selbsterforschung. Ein zweiter oder dritter Anlauf ist keine Schande. Wenn etwas nicht funktioniert, entwickeln Sie eine neue Strategie, fragen andere Menschen nach ihrer Meinung, suchen Gleichgesinnte, probieren etwas anderes aus. Hinfallen kann jeder, Aufstehen ist die Kunst. Schnurgerade Karrieren gibt es nicht. Befragungen von Spitzenkräften belegen, dass Kar­riere-
machen viel mit Durchhaltevermögen zu tun hat und damit, dranzubleiben, auch wenn es mal nicht auf Anhieb klappt. Also, heiter weiter.

Dr. Barbara Schneider arbeitet als Coach, Autorin und Vortragsrednerin. www.2competence.de

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.