Kompass

Objektivität ist eine Illusion

Ein Kommentar von Joachim Pawlik

Eine israelische Studie aus dem Jahr 2011 kam zu dem überraschenden Ergebnis, dass Richter umso härter urteilen, je näher die Mittagspause rückte. Lagen die Aussichten auf Milde beim ersten Delinquenten, der am frühen Morgen vor den Kadi trat, noch bei 65 Prozent, sank die Wahrscheinlichkeit für ein günstiges Urteil im Laufe des Vormittags immer weiter gegen null. Das gleiche Spiel wiederholte sich am Nachmittag. Die Härte des Urteils hing ganz offenbar von einem subjektiven Faktor ab: vom Hunger des Richters.

Die Wissenschaftler fanden jedoch noch weitere sachfremde Umstände, von denen sich die Richter beeinflussen ließen. So konnte sich ein attraktives Äußeres des Angeklagten in einem Bonus vor Gericht niederschlagen. Dieser Effekt verkehrte sich allerdings ins Negative, wenn der Angeklagte gerade seine positive Erscheinung ausgenutzt hatte, um Straftaten zu begehen.

Nun halten sich Richter in der Regel für besonders objektiv und unvoreingenommen. Nicht ohne Grund trägt Justitia, die Göttin der Gerechtigkeit, auf vielen bildlichen Darstellungen eine Augenbinde. Wenn also schon besonders darin ausgebildete Richter Schwierigkeiten haben, sich alleine von den Fakten leiten zu lassen, sollte uns das zu denken geben.

Vor allem gibt uns die Untersuchung wenig Anlass, uns selbst zu überschätzen und zu glauben, ausgerechnet wir seien gegen die riskante Illusion der Objektivität immun. Es liegt auf der Hand, dass uns sachliche Urteile besonders schwer fallen, wenn wir selbst involviert sind. Zu unserem eigenen Handeln fehlt die Distanz. Oft treffen wir Entscheidungen intuitiv aus dem Bauch heraus und begründen sie erst im Nachhinein scheinbar vernünftig. Über andere urteilen wir meist viel klüger und analytischer als über uns selbst. Diese Fähigkeit, den jeweils anderen deutlich objektiver beurteilen zu können, sollten wir uns zunutze machen und wichtige Entscheidungen stets im Team diskutieren. Auch außerhalb des Gerichtssaals ist Sachlichkeit ein Gewinn.

Joachim Pawlik ist Personalentwickler, Vortragsredner und Geschäftsführer der Strategieberatung Pawlik Consultants. Im Internet: www.pawlik.de