Kompass

Alles eine Frage der Perspektive

Ein Kommentar von Barbara Schneider

In Unternehmen tobt das Leben. Problemchefs, wo man nur hinhört. Inkompetente Kollegen, einsame Entscheidungen der Geschäftsleitung. Eigentlich wünschen wir uns einen neuen Job. Doch sofort kommt uns ein "Ja, aber" in den Kopf: Wir haben schon viel investiert. Das jetzt aufgeben? Keiner garantiert, dass es woanders besser ist. Freunde werden mich für verrückt halten. Wenn ich wechsle, verliere ich das Weihnachtsgeld. Und so weiter. Was sind Ihre Argumente, Ihre Ausreden, mit denen Sie Veränderungen vermeiden?

Natürlich muss es nicht immer gleich der neue Job sein. Zu viele Wechsel werden bereut. Vor allem, wenn die Entscheidung von "Ich muss hier weg" getrieben war, statt von "Da will ich hin". Oft reicht eine Änderung der inneren Einstellung. Wie Antoine de Saint-Exupéry es ausdrückte: "Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung." Das klingt federleicht, ist es aber nicht. Veränderungsmanagement ist harte Arbeit. Egal, ob sich die Führungskultur ändern soll oder die eigene Einstellung, die Macht der Gewohnheit hält sich hartnäckig. Leiden und jammern ist schließlich leichter als handeln. Was kommt Ihnen spontan in den Kopf? "Das klappt doch nie" oder "Ich schaffe das"?

Erfolg beginnt im Kopf, aber dort sitzt auch der größte Gegner. Erster Schritt: sich die innere Tonspur bewusst machen, die wir da oben ununterbrochen abspielen. Gedankenstopp, die Denkroutine durchbrechen. Und bewusst den Blick aufs Positive lenken, am besten schriftlich. Was gefällt mir an meiner Arbeit? Am Chef? Was kann ich tun, damit mir der Job mehr Spaß macht? Paartherapeuten nennen das: to love each other up. Den Partner "hochlieben", indem man mal wieder auf dessen positive Seiten schaut. Dies Prinzip lässt sich bestens auf berufliche Beziehungen anwenden. Und wenn Sie dann immer noch der Meinung sind, bei ihm oder ihr seien Hopfen und Malz verloren, sollten Sie den Mut aufbringen, sich zu trennen und sich einen neuen Chef oder Partner suchen. Wir haben die Wahl und wenn sie einfach "nur" darin besteht, die Dinge anders zu sehen.

Dr. Barbara Schneider ist Coach, Autorin und Vortragsrednerin. www.2competence.de

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.