Kompass

Hurra, es ist eine Frau!

Ein Kommentar von Jon Christoph Berndt

Wer so richtig Karriere machen will, sollte alles daran setzen, als Mann auf die Welt zu kommen. Das ist immer noch die wichtigste Voraussetzung für einen Posten mit „C“ – CEO, CFO, COO… Wer aber das Pech hat, eine Frau zu sein, tut sich schwer bis sehr schwer: Weibliche Führungskräfte mit Chief-Potenzial müssen sich ganz schön nach der gläsernen C-Decke strecken; und bloße exquisite Performance reicht da nicht. Beste Aussichten auf einen Posten als Zählkandidatin für den Nachweis der Diversity-Freundlichkeit seines Arbeitgebers hat vielmehr, wer sich außerdem durch Körperbehinderung und Migrationshintergrund auszeichnet.

Bei General Motors haben sie es anders gemacht. Da mischen sie jetzt beim Aufsichtsratsfrühstück merkwürdiges Zeug unters Müsli. Anders ist nicht zu erklären, dass, als es um den neuen Chef ging, eine Chefin herauskam: Mary Barra wird neue CEO. Man hat sie drei „Car Guys“, aussichtsreichen männlichen Kandidaten, vorgezogen. Dabei ist sie noch nicht mal behindert, kommen ihre Vorfahren bloß aus Finnland und geht sie glatt als kaukasisch (amerikanisch für hellhäutig) durch. „Mary ist die bestqualifizierte Person für diesen Job“, pfiff ihr Vorgänger Daniel Akerson trocken in den Boardroom hoch, nachdem er den vorzeitigen Rückzug vom C-Sessel angetreten hatte. So frauenfreundlich geht es gleich weiter in der Männerindustrie. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann („Ich hatte noch nie eine Frau als Chef“) sagt über Barra: „Car Girls wie sie tun der Branche gut.“

Es geht also doch. Manche Selbstverständlichkeiten brauchen nur etwas länger, bis sie selbstverständlich sind. Mutmacherinnen, Erlaubnisgeberinnen und Vorausgeherinnen sind im neuen Jahr so gefragt wie im alten. Dabei haben sie den härtesten Job neben dem harten Job. Er findet statt in Politik und Lobbyismus, in Hinterzimmern und im Familien- und Freundeskreis. Vorurteile und Diskriminierung nehmen kein Ende. Sie sind einfach nur da, solange sich jemand öffentlich darüber freuen muss, dass er jetzt eine Frau zur Chefin hat.

Jon Christoph Berndt ist Markenexperte, Management-Trainer und Keynote-Speaker. Im Internet unter www.human-branding.de