Kompass

Wie ein Spleen zur Marke wird

Ein Kommentar von Jon Christoph Berndt

Wer im Berufsleben Herzenskarriere machen will, der darf und sollte sich so verrückt inszenieren, dass seine Einzigartigkeit für all seine Konkurrenten und überhaupt all seine Mitmenschen um ihn herum nicht nur klar erkennbar, sondern auch ganz besonders spürbar wird. Er sollte alle Menschen im schönsten und kompromisslosesten Sinne des Wortes betroffen machen: Was sie betrifft, interessiert sie auch; und was sie interessiert, wollen sie auch haben. So einfach, im Grunde. Das gilt besonders dann, wenn man „Kreativer“ ist und sich im Haifischbecken mit all den anderen „Kreativen“ tummelt. (Sind wir nicht alle ein bisschen kreativ, und ist das nicht das wahre Unwort des Jahres 2013?)

Beispielhaft macht es Matthias Münz. Der junge Mann, den man schon als Student stets mit charakteristischem Zylinder sah, verfasste seine Abschlussarbeit über die „Eröffnung eines innovativen Eiscafés in München“. Und machte das dann auch gleich. Und weil er schon immer „der mit dem Zylinder“ ist, heißt der Laden „Der verrückte Eismacher“, angelehnt an den verrückten Hutmacher aus „Alice im Wunderland“.

Die Leute warten in Stoßzeiten 40Minuten auf Sorten wie Scharfer Senf, Aperol Spritz, Bier und Gorgonzola. Münz: „Das war so ein Traum von mir, irgendwann mein eigenes Eis zu machen.“ Den lebt er jetzt. Sein Alleinstellungsmerkmal ist seine Meinung: „Es gibt nichts, aus dem man kein Eis machen könnte.“

Wunderbar, wenn man seinen Traum wahr macht. Wenn man sich klar erkennbar macht. Nicht nur äußerlich, durch ein ausgefallenes Markenzeichen, sondern auch ganz substanziell beim Tun. Mit tatsächlich eigenen Ideen und Produkten, die so unverwechselbar sind, dass bald jeder weiß, wer da unterwegs ist. Es ist mit dem Vom-Leben-Träumen und dem Träume-Leben, mit dem ganzen Risiko und der ewigen Bedenkenträgerei tatsächlich so, wie Anaïs Nin weissagt: „Es kommt der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wird als das Risiko zu blühen.“

Jon Christoph Berndt ist Markenexperte, Management-Trainer und Keynote-Speaker. Im Internt unter www.human-branding.de