Perspektiven

Was macht eigentlich ...

... ein Hauswart? René Dettmann von der Saga GWG betreut Mieter und wartet die Technik

Für die rund 700 Mieter der städtischen Wohnungsgesellschaft Saga GWG in Bramfeld hat Hauswart René Dettmann, 45, immer ein offenes Ohr - und darüber hinaus auch noch seine offizielle Sprechstunde. Als er sie eröffnet, wartet da bereits ein Ehepaar, das dringend einen Stellplatz in der Tiefgarage braucht. Danach möchte ein Mieter wissen, wie man Besuche von Mardern verhindern kann. Die nächsten Mieter wollen die Details einer Wohnungsabnahme klären.

"Das kriegen wir schon hin", verspricht der Hauswart. Er nimmt sich Zeit, um das Vorgehen zu besprechen. Dann erkundigt sich eine Anruferin, wann ihr neuer Herd geliefert wird. Ein anderer Mieter möchte mehr über das Kabelfernseh-Angebot wissen.

Außer der Mieterberatung gehört es zu den Aufgaben des Hauswarts, für Sauberkeit und Ordnung in den Wohn- und Außenanlagen, in den Treppenhäusern und auf den Spielplätzen zu sorgen. Weiter kümmert er sich darum, dass alle technischen Anlagen und die Beleuchtung funktionieren. Kleinere Reparaturen führen Hauswarte, die bei der Saga GWG alle eine handwerkliche Ausbildung haben, selbst durch. Aufwendige Arbeiten koordinieren sie mit der zuständigen Geschäftsstelle.

"Ein sehr großer Teil meiner Arbeit besteht darin, für unsere Mieter Ansprechpartner, Vermittler und Kummerkasten vor Ort zu sein", erklärt René Dettmann. Und Zeit für einen kurzen Plausch an der Pforte muss ebenfalls sein.

Wichtig für seinen Job: Ihn kann so leicht nichts aus der Ruhe bringen. Dafür hat der gelernte Gas- und Wasserinstallateur, der seit 1997 bei der Saga GWG angestellt ist, einfach schon zu viel erlebt.

Insgesamt beschäftigt Hamburgs größter Vermieter rund 250 Hauswarte. Sie verteilen sich auf 18 Geschäftsstellen im ganzen Stadtgebiet. Ein Teil davon ist spezialisiert auf Wohnungsabnahmen und -übergaben. Diese Hauswarte prüfen den technischen Zustand der Wohnungen. Die Hauswarte der Saga GWG wohnen auch in dem Bestand, den sie betreuen. Durch diese Nähe können sie schnell vor Ort sein - ein Vorteil bei Notfällen und außerdem gut für den Kontakt zu den Mietern.

Hauswarte arbeiten überwiegend bei Hausverwaltungen und Wohnungsbaugesellschaften im sogenannten Facility-Management. Aber auch Firmen, die Hausmeisterdienstleistungen anbieten, oder Kommunen können ihre Arbeitgeber sein. Manche sind auch bei Flughafengesellschaften oder in Krankenhäusern tätig. "Gute Hauswarte zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie Handwerk-Allrounder sind und über soziale Kompetenzen verfügen", sagt Carl Mario Spitzmüller, Leiter der Unternehmenskommunikation bei der Saga GWG.

Für sein großes Engagement und die gute Mieterbetreuung ist René Dittmann bereits mehrfach ausgezeichnet worden. Bei den letzten Mieterbefragungen schnitt er jedes Mal mit einer Kundenzufriedenheit von 100 Prozent ab. Die Urkunden und Medaillen, die er dafür erhalten hat, zieren die Wände seines kleinen Büros.

Nach seiner Sprechstunde macht sich Hauswart Dettmann heute auf den Weg zu einem Haus, in dem die Heizungsanlage überprüft werden muss. Unterwegs sammelt er gleich noch ein paar leere Dosen und herumfliegende Papierschnipsel ein. Ordnung muss schließlich sein.