Kompass

Rente mit 67 - sind Sie bereit?

Ein Kommentar von Wolfgang Hegels

Hamburg. Von etwa 1000 Seminarteilnehmern, die ich in den vergangenen Jahren zur "Rente mit 67" befragt habe, glaubte anfangs fast die Hälfte, ab sofort könne niemand mehr mit 65 in Rente gehen. Dass die vom Bundestag 2007 beschlossene "Rente mit 67" nur stufenweise und das auch erst ab 2012 eingeführt werden soll, wusste etwa ein Viertel. Und dass erst 2029 die ersten Arbeitnehmer bis zu ihrem 67. Geburtstag auf ihre Rente werden warten müssen, hatten sich nur die wenigsten klargemacht.

Umso mehr hagelte es Kritik. Es sei doch sehr fraglich, ob eine solche Regelung überhaupt nötig sei, und selbst wenn, die überfallartige Einführung habe die Bevölkerung unnötig verunsichert. Dass die frühe Ankündigung es den Betroffenen möglich machen sollte, sich rechtzeitig auf unvermeidliche Maßnahmen einzustellen, wurde von vielen nicht anerkannt.

Wer will schon wahrhaben, dass bei längerer Lebenserwartung auch die Rentenbezugsdauer von heute 16 bis 17 Jahre bis 2030 auf etwa 20 Jahre steigen wird. Wenn gleichzeitig die Zahl der Beitragszahler sinkt und der heutige Beitragssatz von 19,9 Prozent nicht wesentlich erhöht werden soll, bräuchte es schon eine Zauberformel, wie die Renten ohne Verlängerung der Lebensarbeitszeit einigermaßen stabil gehalten werden könnten.

Und weil die demografische Entwicklung mittelfristig unumkehrbar ist, muss sich auch die betriebliche Praxis diesem Wandel stellen. Gibt es dafür in Ihrem Unternehmen fundierte Planungen? Wie können Mitarbeiter an das Unternehmen gebunden werden? Wie können allen die gleichen Chancen für ihre Weiterentwicklung gegeben werden? Wie kann die Erfahrung älterer Mitarbeiter noch besser genutzt werden?

In vielen Unternehmen werden diese Themen noch nicht recht ernst genommen: Es sei zu früh, es bestehe noch kein echter Handlungsbedarf. Und bitte bloß keine Verunsicherung der Belegschaft! Diese Unternehmen verschließen die Augen vor der Realität. Die demografische Entwicklung ist in vollem Gange. Rechtzeitig ist jetzt!

Im Internet: www.seminare-hegels.de