Perspektiven

Was macht eigentlich ein Chef vom Dienst?

| Lesedauer: 2 Minuten
Chan Sidki-Lundius

"Mein Job besteht in erster Linie darin, klare Anweisungen zu geben, zu koordinieren, den Überblick und einen kühlen Kopf zu behalten", sagt Tobias Lampe. Der 30-Jährige ist seit September 2008 Chef vom Dienst (CvD) beim Fernsehsender Hamburg 1. Er ist für die Aktualität und den reibungslosen Ablauf von täglich sieben Nachrichtensendungen verantwortlich.

Wie die meisten CvDs hat auch Lampe ein Volontariat gemacht und einige Jahre Erfahrung als Videojournalist und Redakteur gesammelt. CvDs sind beim Fernsehen, beim Radio und auch bei den Printmedien tätig. Flexibilität ist das A und O, denn schließlich ändern sich Inhalte und Schwerpunkte in den Medien schnell - entsprechend der Nachrichtenlage. "Meine Arbeitstage sind eigentlich immer sehr spannend, Langeweile ist ein absolutes Fremdwort", sagt Tobias Lampe.

Sein Arbeitstag beginnt gegen 7.30 Uhr. Im Sender an der Rothenbaumchaussee ist er meistens einer der Ersten. Zunächst verschafft er sich einen Überblick: Was sind die News des Tages, was bringen die Hamburger Zeitungen und Radiosender? Am Vormittag folgt eine Konferenz der anderen: mit Chefredakteur Michael Schmidt, mit den Journalisten, die später die Beiträge machen sollen. Dabei werden Termine festgezurrt und die Themen für die Sendungen geplant. Die Journalisten erhalten ein konkretes Briefing, Aufgaben werden verteilt und delegiert. Danach hat Tobias Lampe etwas Luft für Organisatorisches, bevor um 12 Uhr eine weitere Redaktionskonferenz mit Redakteuren und Moderatoren stattfindet. Dabei geht es um den Sendungsplan und eine erste Zusammenstellung des Themenflashs, der vor jeder Nachrichtensendung ausgestrahlt wird.

Nachmittags bekommen die Sendungen den letzten Schliff. Als Chef vom Dienst steht Tobias Lampe dafür in ständigem Kontakt mit den Videojournalisten. Es werden letzte Details geklärt, noch fehlende Interviewpartner oder Originaltöne besorgt. Außerdem werden die bereits fertigen Beiträge gesichtet. Dabei fliegen manche Themen raus, neue kommen dazu. Bei Tobias Lampe, dem Verbindungsglied zwischen allen an einer Sendung Beteiligten, laufen in diesen stressigen Stunden alle Fäden zusammen. Um 17 Uhr ist die erste Ausgabe von "Hamburg live" auf dem Sender. Danach geht es im Stundentakt weiter - ständige Aktualisierungen inklusive.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Karriere