Hafen Hamburg

Cruise Days: Rund 135.000 Besucher beim Kreuzfahrt-Festival

| Lesedauer: 2 Minuten
Cruise Days 2022: Die "Aidaprima" (r) und die "MSC Magnifica" liegen vor den Landungsbrücken, während Drohnen das Friedenszeichen formen.

Cruise Days 2022: Die "Aidaprima" (r) und die "MSC Magnifica" liegen vor den Landungsbrücken, während Drohnen das Friedenszeichen formen.

Foto: Thorsten Ahlf / Funke Foto Services

Der Höhepunkt: Die Kreuzfahrtschiffe „Aida Prima“ und „MSC Magnifica“ wurden mit farbigem Licht angestrahlt und in Szene gesetzt.

Hamburg. Mit einer Lichtshow mit Drohnen und Musik haben die Hamburg Cruise Days am Samstagabend ihren Höhepunkt gefeiert. Vor dem Hintergrund eines blau erleuchteten Hafens trafen sich die beiden Kreuzfahrtschiffe „Aida Prima“ und „MSC Magnifica“ zwischen Elbphilharmonie und Landungsbrücken und wurden künstlerisch in Szene gesetzt. Bis zum Sonntag zählten die Veranstalter rund 135.000 Besucher bei dem dreitägigen Kreuzfahrt-Festival im Hamburger Hafen. Die Stimmung sei durchweg friedlich und entspannt gewesen.

Hamburg Cruise Days 2022: Lichtshow im Hafen

Nach coronabedingter Pause hatten die Hamburg Cruise Days am Freitag wieder starten können. Doch das Format ist in diesem Jahr kleiner, auf die traditionelle Parade wird verzichtet. Bis Sonntag kamen zur achten Ausgabe des Kreuzfahrt-Festivals insgesamt fünf der großen Schiffe in den Hamburger Hafen, dabei sind auch die „Aida Sol“, die „Queen Mary 2“ und die „MS Otto Sverdrup“. 2019 kamen zu den Cruise Days zwölf Schiffe und etwa 500.000 Menschen nach Hamburg.

Mit der in vielerlei Hinsicht etwas "entschleunigten" Ausführung der Hamburg Cruise Days pur 2022 haben wir den Zeitgeist getroffen“, sagte Co-Veranstalterin Katja Derow. „Die Menschen haben nach Jahren der Pandemie wieder Lust auf gemeinsame, unbeschwerte Erlebnisse und unvergessliche Momente – und wir konnten diese Sehnsucht stillen.“

Cruise Days: Buntes Programm auch am Sonntag

An Land gab es auch am Sonntag von 11 Uhr bis 20 Uhr ein buntes Programm mit Präsentationen der Reedereien, Gastronomie sowie Musik und Tanz. Die Veranstaltungsfläche reichte vom Landungsbrückenvorplatz bis zur Kehrwiederspitze.

Der nächtliche Hafen verwandelte sich während der Cruise Days wieder in den „Blue Port“ und erstrahlt noch bis zum 28. August in einem imposanten Blau.

( dpa/HA )