Hafen

Hamburg senkt die Gebühren für Schiffsmüll

Aus Kostengründen wird Müll häufig auf offener See entsorgt, verschmutzte Meere und Küsten sind die Folge (Symbol)

Aus Kostengründen wird Müll häufig auf offener See entsorgt, verschmutzte Meere und Küsten sind die Folge (Symbol)

Foto: picture alliance / dpa

Für den gleichen Preis dürfen Schiffe künftigmehr Kubikmeter entsorgen. Grüne sehen darin einen Beitrag gegen Verschmutzung der Meere.

Hamburg. Schiffe können künftig im Hamburger Hafen ihren Müll günstiger entsorgen. Der Senat erhöhte verschiedene Freimengen für Schiffsmüll, Abwasser und Ölrückstände, die bei einer Standardentsorgung ausgeschöpft werden dürfen, teilte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) am Freitag in der Hansestadt mit. „Mit der Absenkung der Müllgebühren wollen wir in Hamburg einen Beitrag gegen die Verschmutzung der Meere leisten“, so Kerstan. Damit werde der Anreiz verringert, aus Kostengründen den Schiffsmüll auf offener See über Bord zu kippen.

So enthält eine Standardentsorgung, die unverändert zwischen 10 und 105 Euro je nach Schiffsgröße kostet, nunmehr sechs statt einen Kubikmeter Müll sowie erstmals auch 200 Kubikmeter Abwasser. Wird mehr Abfall entsorgt, fallen zusätzliche Gebühren an. Mit der neuen Schiffsabfallverordnung wolle der Senat einen Anreiz setzen, dass Müll im Hafen ordnungsgemäß entsorgt und nicht illegal auf hoher See über Bord gekippt wird, sagte Kerstan.