Bruchsal (dpa/tmn ). Wer nach einem völlig unverschuldeten Verkehrsunfall sein Auto reparieren lässt, kann vor allem bei komplexen Reparaturen etwaig überhöhte Posten auf der Rechnung nicht erkennen - wer zahlt diese?

Rechnet die Werkstatt unzulässige oder überhöhte Positionen bei der Unfallreparatur des Autos des unverschuldet Geschädigten ab, muss die Versicherung des Verursachers dafür aufkommen. Denn bei einem komplexen Reparaturvorgang könnten technische Laien einzelne Punkte nicht erkennen. Das so genannte Werkstattrisiko liegt also beim Verursacher, beziehungsweise dessen Versicherung.

So zumindest lautet eine Entscheidung (Az: 4 C 163/22) des Amtsgerichts Bruchsal. Darüber berichtet die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Rechnung höher als Gutachten: Wer zahlt?

Im konkreten Fall ging es um einen Auto-Verkehrsunfall. Die Schuldfrage wurde eindeutig geklärt. Ein Gutachten ermittelte Reparaturkosten in Höhe von maximal 5375,15 Euro beim Auto des Geschädigten. Die ausführende Werkstatt dagegen rechnete exakt 5688,57 Euro ab. Diesen höheren Betrag wollte die Versicherung des Unfallgegners nicht begleichen. Die Sache ging vor Gericht.

Das Amtsgericht klärte: Wenn einem Geschädigten eine mögliche Fehlabrechnung nicht auffallen kann, müssen demnach alle Arbeiten auch bezahlt werden. Zudem sei die Reparatur im vorliegen Fall so komplex gewesen, bei lediglich um rund fünf Prozent gestiegenen Kosten nichts hätte auffallen müssen.