Alternativ-Energie

Balkonkraftwerke: Warnung vor mangelhaften Wechselrichtern

Solarmodule für ein sogenanntes Balkonkraftwerk hängen an einem Balkon.

Solarmodule für ein sogenanntes Balkonkraftwerk hängen an einem Balkon.

Foto: Stefan Sauer/dpa

Die Bundesnetzagentur warnt vor Solarwechselrichter ohne CE-Kennzeichen, deutsche Anleitung oder deutsche Händleradresse. Was sind die Gefahren?

Bonn. Die Bundesnetzagentur hat vor mangelhaften Elektro-Bauteilen für Balkon-Solaranlagen gewarnt. Leider gebe es im stationären und im Onlinehandel zahlreiche Wechselrichter, die unzulässig oder auch potenziell gefährlich seien, sagte Behördenpräsident Klaus Müller am Freitag laut einer Mitteilung.

So seien der Netzagentur Solarwechselrichter aufgefallen, bei denen unerlaubterweise kein CE-Kennzeichen, keine deutsche Bedienungsanleitung oder keine deutsche Händleradresse zu finden war. Andere Geräte hätten bei messtechnischen Untersuchungen Mängel aufgewiesen und beispielsweise gesetzliche Grenzwerte für elektromagnetische Verträglichkeit überschritten.

Wechselrichter wandeln den von Steckersolargeräten produzierten Gleichstrom in Wechselstrom um. Im einfachsten Fall muss für den Anschluss nur ein Stecker in eine vorhandene Steckdose gesteckt werden. Der Strom aus dem Solargerät fließt dann zu den Elektrogeräten. Im Gegenzug wird weniger Strom aus dem Netz bezogen. Die Anlagen sind als Balkonkraftwerke oder Steckersolarmodule bekannt.

Die Behörde empfahl Verbraucherinnen und Verbrauchern, bei Online-Bestellungen bei seriösen und bekannten Quellen einzukaufen und sich vorher etwa bei Verbraucherzentralen zu informieren. Achten sollten Kunden auch darauf, dass der Steckertyp in Deutschland verwendbar ist.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft

( © dpa-infocom, dpa:230609-99-00075/2 (dpa) )