Hamburger Flugzeugbauer

Airbus gewinnt Auftrag – A380-Teile werden versteigert

| Lesedauer: 2 Minuten
Gegenstände eines A380, der früher für Emirates flog, können Luftfahrtinteressierte Mitte Oktober ersteigern.

Gegenstände eines A380, der früher für Emirates flog, können Luftfahrtinteressierte Mitte Oktober ersteigern.

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Chinesische Airline wechselt von Boeing und bestellt 40 A320-Flieger. Bald steigt die Auktion – für was Interessierte bieten können.

Hamburg.  Milliardenauftrag eines neuen Kunden für Airbus: Der DAX-Konzern hat von Xiamen Airlines aus China eine feste Bestellung über 40 Flugzeuge der A320neo-Familie erhalten. Mehr als die Hälfte der Maschinen des Typs mit den Sprit sparenden Triebwerken werden im Hamburger Werk endmontiert.

Das Abkommen sei vom Xiamen-Mehrheitsaktionär China Southern Airlines an der Shanghaier Börse kommuniziert worden, teilte Airbus mit.

Airbus: Bisher fliegt Xiamen nur Boeing-Maschinen

Mit der Order wechselt die Fluglinie ihren Lieferanten. Denn die Flotte umfasst bisher rund 150 Boeing-Jets, vor allem 737. Nach zwei Abstürzen der modernisierten Max-Variante kämpft der US-Hersteller allerdings mit Imageschäden.

Vor einem Jahr wechselte bereits die britische Billigfluglinie Jet2.com von Boeings 737 zur A320-Familie. Für den europäischen Hersteller dürfte das Auftragsvolumen von Xiamen im niedrigen einstelligen Milliarden-Euro-Bereich liegen.

A380-Teile werden online versteigert

Deutlich geringer werden die Einnahmen ausfallen, die der Konzern aus einer Versteigerung von A380-Teilen erzielen wird. Vom 13. bis 15. Oktober werden mehr als 500 Teile eines ausrangierten Riesen-Airbus’ durch das Auktionshaus Marc Labarbe in Toulouse und online versteigert.

Passend zur Typenbezeichnung des größten Passagierflugzeugs der Welt seien sie in 380 Lose zusammengefasst, hieß es. Geboten werden kann für Lampen, Fenster, Sitze sowie eine Bar, eine Treppe und einen Overall eines Testpiloten.

Airbus: Manche Teile sind von Künstlern bemalt worden

Einige Stücke seien von zeitgenössischen Künstlern bemalt worden, um sie einzigartig zu machen. Aus anderen Teilen wurden Skate- oder Surfbretter gefertigt.

Die Teile stammen größtenteils aus dem A380 mit der Seriennummer MSN 13, der 2008 an Emirates ausgeliefert wurde. Die Erlöse sollen vor allem der Airbus Foundation zugute kommen, die damit humanitäre Projekte finanziere.

( woh )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft