Flughafen Hamburg

Warnstreik am Airport – kurz vor den Sommerferien

| Lesedauer: 2 Minuten
Ver.di ruft Beschäftigte am Flughafen Hamburg zu einem 24-stündigen Warnstreik auf - kurz vor Beginn der Sommerferien (Archivbild).

Ver.di ruft Beschäftigte am Flughafen Hamburg zu einem 24-stündigen Warnstreik auf - kurz vor Beginn der Sommerferien (Archivbild).

Foto: picture alliance

Ver.di ruft die Beschäftigten für die technische Infrastruktur für 24 Stunden zur Arbeitsniederlegung auf. Es geht um mehr Geld.

Hamburg. Kurz vor Beginn der Sommerferien gibt es am Flughafen Hamburg einen Arbeitskampf. Die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di ruft die Beschäftigten der Real Estate Maintenance GmbH (RMH) zum Warnstreik auf. Die Beschäftigten sollen am Freitag beginnend mit der Frühschicht für 24 Stunden lang die Arbeit ruhen lassen, teilte Ver.di am Mittwoch mit.

Die Beschäftigten des Tochterunternehmens von Hamburg Airport kümmern sich um die Instandhaltung der Technik in der Gepäckbeförderung, der Startbahnen und anderen technischen Infrastrukturen.

Flughafen Hamburg: Ver.di fordert 8,5 Prozent mehr Geld für ein Jahr

Die Gewerkschaft fordert eine Lohnanhebung der Tabelle um 8,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten sowie Mitgliedervorteilsregelungen für Ver.di-Mitglieder. Die Arbeitgeber hätten bislang nur jeweils vier Prozent pro Jahr bei einer Laufzeit von zwei Jahren angeboten sowie weitere, nicht tabellenwirksame Leistungen, hieß es.

„Die Kollegen der RMH folgen zu Recht der Forderung von Ver.di, nach der die Preissteigerungsrate ausgeglichen und nach Möglichkeit die Reallöhne angehoben werden sollen“, sagte Ver.di-Landeschef Berthold Bose.

„Es muss ein richtiger Schluck aus der Pulle kommen“

In der mehr als zweijährigen Corona-Pandemie hätten die Beschäftigten keine Tarifanhebung gefordert und seien notgedrungen mit dem aufgestockten Kurzarbeitergeld ausgekommen, sagte Fachbereichsleiter André Kretschmar: „Jetzt kommen Steuernachzahlungen und die Inflation auf sie zu. Deswegen muss jetzt ein richtiger Schluck aus der Pulle kommen.“

Das Engagement der Beschäftigten, die trotz Kurzarbeitergeldes die Installationen am Flughafen am Laufen gehalten hätten, müsse sich auszahlen. „Es kann nicht sein, dass der Flughafen in guten Zeiten zum positiven Ergebnis der Stadt beiträgt, die Beschäftigten aber in schlechten Zeiten keinen Ausgleich von Preissteigerungen kriegen sollen“, sagte Gewerkschaftssekretär Lars Stubbe.

Flughafen Hamburg: Sommerferien beginnen in Schleswig-Holstein

Am Freitag ist in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern letzter Schultag. Erster Tag der Sommerferien ist Montag, Hamburg folgt dann am Donnerstag.

( woh )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft