Windkraft

Encavis kauft fünf Windparks in Frankreich

Der Hamburger Wind- und Solarparkbetreiber Encavis kauft fünf Windparks in Frankreich (Symbolbild).

Der Hamburger Wind- und Solarparkbetreiber Encavis kauft fünf Windparks in Frankreich (Symbolbild).

Foto: IMAGO / photosteinmaurer.com

Der Hamburger Wind- und Solarparkbetreiber erwirbt 29 Windturbinen und setzt damit seinen Wachstumskurs fort. Die Hintergründe.

Hamburg.  Über seine Fonds-Tochter baut der Hamburger Wind- und Solarparkbetreiber Encavis sein Engagement in Frankreich aus: Die Encavis Asset Management AG erwirbt dort fünf neue Windparks mit insgesamt 29 Windturbinen und einer installierten Leistung von 74,5 Megawatt (MW).

Verkäufer der Anlagen ist die schweizerische Axpo Holding AG, deren Tochtergesellschaft Volkswind die Planung, Projektierung und den Bau der Windparks verantwortet. Die Windturbinen wurden zwischen Januar und Juni 2021 fertiggestellt und in Betrieb genommen. Die durchschnittliche Jahresproduktion der Anlagen entspreche dem Stromverbrauch von 37.000 Haushalten an den Standorten in fünf französischen Gemeinden, heißt es.

Wachstumskurs bei Encavis

Die Windparks gehen nach Angaben von Encavis in den Bestand des Spezialfonds EIF II über, der Anlagegelder von insgesamt rund 480 Millionen Euro Eigenkapital in europäische Wind- und Solaranlagen investiert. Es handelt sich dabei um einen insbesondere für Banken und Sparkassen konzipierten Spezialfonds.

„Die Nachfrage unserer Investoren nach Fonds im Bereich der erneuerbaren Energien ist unverändert sehr groß“, sagte Karsten Mieth, Chef der Encavis Asset Management. Mit den nun erworbenen Windparks setze man den Wachstumskurs fort.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft