Aurubis

Roland Harings bleibt bis Sommer 2027 Chef

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Aufsichtsrat hat Vertrauen in seine Arbeit: Aurubis-Chef Roland Harings.

Der Aufsichtsrat hat Vertrauen in seine Arbeit: Aurubis-Chef Roland Harings.

Foto: Roland Magunia / Roland Magunia/Funke Foto Services

Aufsichtsrat verlängert Vertrag vorzeitig um fünf Jahre. Und es gibt noch eine weitere Personalie im Vorstand des Hamburger Metallkonzerns.

Hamburg. Der Hamburger Metallkonzern Aurubis setzt zumindest auf der Position des Vorstandsvorsitzenden auf personelle Kontinuität. Der Kupferproduzent gab am Freitag bekannt, dass der Aufsichtsrat den Vertrag mit Roland Harings vorzeitig um weitere fünf Jahre verlängert hat. Der 58-jährige Diplom-Ingenieur hatte die Position im Mai 2019 von Jürgen Schachler übernommen. Harings neuer Vertrag läuft bis zum 30. Juni 2027. Zu Beginn war sein Engagement auf drei Jahre befristet worden.

„Vor dem Hintergrund der erfolgreichen Entwicklung der Aurubis AG in den letzten zwei Jahren freue ich mich, dass der Aufsichtsrat den Vorstandsvertrag nun um weitere fünf Jahre verlängert hat“, sagte Aufsichtsratschef Fritz Vahrenholt. Und weiter: „Die Führung des Unternehmens in der vor uns liegenden Wachstumsphase ist bei Herrn Harings in guten Händen.“

Das Kontrollgremium formulierte im Zuge der Vertragsverlängerung nochmals deutlich das Ziel, das man mit Harings verfolgt. Man wolle die Entwicklung zum „nachhaltigstes Hüttennetzwerk weltweit“ vorantreiben. Hier sei man auf einem guten Weg, hieß es. So wurde unter Harings unter anderem der Zukauf des Recyclingspezialisten Metallo mit Standorten in Belgien und Spanien abgeschlossen sowie klimaschädliches CO2 in der Produktion reduziert.

Aurubis verlängert Vertrag mit Roland Harings

Während Harings bis Sommer 2027 im Amt bleibt, verabschiedet sich Vorstandskollege Thomas Bünger mit Ablauf seines Vertrages bereits Ende September von Aurubis. Am fortgeschrittenen Alter kann es nicht liegen, denn Bünger ist erst 53. Wie bei einer Trennung in der Wirtschaft üblich, bedankten sich Aufsichtsrat und Vorstand bei Bünger in schriftlicher Form „ausdrücklich für seinen langjährigen, engagierten Einsatz“ und wünschten ihm alles Gute für den weiteren beruflichen und privaten Lebensweg.

Auf Abendblatt-Nachfrage hieß es, Bünger wolle sich „neuen Herausforderungen“ stellen. Ob die Beendigung des beruflichen Engagements von Bünger oder Aurubis ausging, blieb offen.

Fakt ist: Die bisherigen Aufgaben von Bünger, der sich in den vergangenen Monaten vor allem um Forschung und Entwicklung gekümmert hat, übernimmt Produktionsvorstand Heiko Arnold (55). Und genau ihn hatte Aurubis-Chef Harings im August 2020 nach Hamburg gelotst. Schon damals hatte Arnold Teile von Büngers Arbeit übernommen. Im künftigen Vorstand mit nur noch drei Personen bleibt Rainer Verhoeven (52) derweil für die Finanzen zuständig.

( ode )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft