Hafen Hamburg

Kreuzfahrt-Neubau verspätet – Aida schickt Schwesterschiff

| Lesedauer: 2 Minuten
Die "AidaNova" muss einspringen, weil die "AidaCosma" nicht rechtzeitig fertiggestellt werden kann.

Die "AidaNova" muss einspringen, weil die "AidaCosma" nicht rechtzeitig fertiggestellt werden kann.

Foto: picture alliance

Die "AidaNova" übernimmt Reisen der "AidaCosma". Wer bereits auf der "Nova" gebucht hat, muss auf ein älteres Schiff wechseln.

Hamburg. Das neueste und modernste Kreuzfahrtschiff der Aida-Flotte, die "AidaCosma", wird nicht rechtzeitig fertig, um die geplanten Reisen auf die Kanaren durchzuführen. Das geht aus einer Mitteilung der Reederei vom Donnerstag hervor.

Wann der fast 340 Meter lange Neubau von der Meyer Werft an die Rostocker Kreuzfahrtreederei übergeben wird, teilt Aida Cruises auch auf Nachfrage nicht mit, die Rede ist nur von einem "späteren Zeitpunkt".

Hafen Hamburg: "AidaNova" kommt statt "AidaCosma"

Auch Angaben dazu, weswegen sich die Auslieferung verzögert, werden nicht gemacht. Es heißt nur, es werde "mehr Zeit benötigt, um das Schiff auf den Gästebetrieb vorzubereiten". Stattdessen muss nun das Schwesterschiff der "Cosma", die "AidaNova", die geplanten Reisen durchführen und wird dazu Ende Dezember erstmals den Hamburger Hafen anlaufen.

Die "Nova" ist das erste Kreuzfahrtschiff der Helios-Klasse: Es kann sowohl mit konventionellem Schiffsdiesel als auch mit Flüssigerdgas betrieben werden, was der "Nova" einen Blauen Engel einbrachte.

Drei weitere Schiffe dieser Klasse sind von der Aida-Mutter Carnival Cruises bereits in Dienst gestellt worden. Neben der "Cosma" werden derzeit die "Costa Toscana", die "Carnival Celebration" und die "Arvia" von der Meyer Werft in Papenburg und Turku (Finnland) gebaut.

Neubau verspätet: Älteres Aida-Schiff muss Reisen übernehmen

Um die bereits geplanten Reisen der "Nova" im Winter doch noch durchführen zu können, wird nun ein älteres Schiff der Aida-Flotte außerplanmäßig wieder in Dienst gestellt: die "AidaBella".

Im Gegensatz zur "Nova" setzt die "Bella" auf einen konventionellen Schiffsdiesel. Wichtig für Gäste zudem: Das Schiff ist bereits 13 Jahre alt – und deutlich kleiner als die "Nova": Mit 252 Meter Länge und 32 Meter Breite ist die "Bella" 85 Meter kürzer und zehn Meter schmaler als die Schiffe der Helios-Klasse.

Aida Cruises teilt auf Abendblatt-Anfrage mit, dass Gäste, "die eine Reise mit der 'AidaNova' gebucht haben und die Möglichkeit der Umbuchung auf 'AidaBella' in Anspruch nehmen", ein "attraktives Bordguthaben" erhalten werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft