Start-up

Eine besondere Bio-Lieferkiste sucht Investoren

Blattfrisch- Geschäftsführer Georg Neubauer mischt auch bei Liekedeeler mit.

Blattfrisch- Geschäftsführer Georg Neubauer mischt auch bei Liekedeeler mit.

Foto: Marcelo Hernandez

Das Hamburger Unternehmen Liekedeeler würde während der Pandemie gegründet. Nun wollen die Gründer das Unternehmen erweitern.

Hamburg.  Gegründet hat sich der Biokisten-Lieferdienst Liekedeeler im Frühjahr 2020 als eine Art Corona-Soforthilfe für Hamburger, die auch während der Pandemie Lebensmittel aus der Region bestellen und so Produzenten unterstützen wollten. Anfang dieses Jahres haben Mitgründer Georg Neubauer und seine Partner daraus ein dauerhaftes Geschäftsmodell gemacht.

Die Idee dahinter: Die Lebensmittel kommen quasi vom Feld in die Kiste und dann direkt auf den Tisch. Jetzt steuern die Initiatoren des Bio-Lieferdienstes den nächsten großen Schritt an. „Wir wollen das Unternehmen um zwei weitere Bereiche erweitern“, sagt Neubauer.

Start-up plant Versand von regionalen Rezeptboxen

Geplant sind demnach der Versand von regionalen Rezeptboxen in und aus Norddeutschland sowie der Aufbau eines Regionalhandels für den Lebensmitteleinzelhandel und die Gastronomie. Alles aus biologischem Anbau. „Wir setzen mit Liekedeeler auf Wachstum“, sagt Neubauer, der auch Geschäftsführer von Blattfrisch ist, einem Hersteller von Bio-Mahlzeiten. „Die größeren Abnahmemengen bieten gleichzeitig Planungssicherheit für regionale Produzenten.“

Liekedeeler hat mehr als 150 Produkte im Angebot, die man in vorgepackten Kisten bestellen und sich auch individuell zusammenstellen kann, und zusammen 250 aktive Kunden. Ausgeliefert wird im Hamburger Stadtgebiet per Lastenrad. Für den Ausbau startet der Lieferdienst am morgigen Freitag eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Portagon (ehemals Crowddesk). Alle Details gibt es dann unter www.liekedeeler.hamburg/beteiligung.

( mik )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft