Corona Hamburg

Hamburger mit Homeoffice besonders zufrieden

Die Zufriedenheit der Hamburger mit dem Homeoffice liegt über dem Bundesdurchschnitt (Symbolbild).

Die Zufriedenheit der Hamburger mit dem Homeoffice liegt über dem Bundesdurchschnitt (Symbolbild).

Foto: picture alliance/dpa | Annette Riedl

Studie: 41 Prozent der Befragten in Hamburg sagen, dass sich ihre Einstellung zur jeweiligen Arbeit sogar positiv verändert hat.

Hamburg.  Arbeiten in den eigenen vier Wänden ist in der Pandemie in Hamburg offensichtlich besonders verbreitet und beliebt. In keinem anderen Bundesland haben so viele Berufstätige in der Corona-Zeit erstmals einen Homeoffice-Platz eingerichtet. In der Hansestadt waren es 28 Prozent, im bundesweiten Schnitt nur 20 Prozent, wie aus einer Berufe-Studie der HDI Versicherungen hervorgeht, deren regionale Ergebnisse dem Abendblatt vorliegen.

Das verstärkte Homeoffice hat zudem der Einstellung der Hamburger zu ihrem Job nicht geschadet. Im Gegenteil: In der Hansestadt sagen 41 Prozent der Befragten, dass sich ihre Einstellung zur jeweiligen Arbeit sogar positiv verändert hat: Ein Top-Wert unter den Bundesländern. Der Durchschnitt liegt bei 36 Prozent. Neben der Arbeit finden die Hamburger Berufstätigen nun vor allem Zeit, um sich verstärkt um ihre persönlichen Finanzen zu kümmern. Bei 31 Prozent (Bundesschnitt: 24 Prozent) der Befragten in der Stadt war dies der Fall.

68 Prozent können sich vorstellen, einen anderen Beruf zu ergreifen

Beim Blick auf die eigene Altersvorsorge setzen die Berufstätigen in Hamburg aktuell am stärksten auf Wertpa­piere wie Aktien, Fonds und Anleihen. Immerhin fast jeder Dritte (31 Prozent) hat in diese Anlageformen das größte Vertrauen. Im vergangenen Jahr waren es erst 22 Prozent gewesen. Auch bundesweit stieg das Vertrauen in Aktien von 19 auf 24 Prozent.

Interessant: Trotz Zufriedenheit mit der aktuellen Homeoffice-Situation können sich 68 Prozent der Berufstätigen in Hamburg gut vorstellen, einen anderen Beruf zu ergreifen. Bundesweit sind es dagegen nur 59 Prozent.

( ode )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft