Flughafen Hamburg

Lufthansa Technik: So viele Jobs gehen am Airport verloren

| Lesedauer: 2 Minuten
Johannes Bußmann ist Chef von Lufthansa Technik. In Hamburg baute das Unternehmen seit Corona-Beginn schon Hunderte Stellen ab.

Johannes Bußmann ist Chef von Lufthansa Technik. In Hamburg baute das Unternehmen seit Corona-Beginn schon Hunderte Stellen ab.

Foto: Andreas Laible

Unternehmen macht eine komplette Abteilung in Hamburg dicht und schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr aus.

Hamburg. Jobabbau bei Lufthansa Technik: „Am Dienstag haben wir den Kollegen mitgeteilt, dass wir sechs Line-Maintenance-Standorte zum Jahresende schließen müssen – darunter auch Hamburg“, sagte Sprecher Jens Krüger dem Abendblatt. Rund 150 Mitarbeiter seien in Fuhlsbüttel betroffen.

Bundesweit gehe es um knapp 800 von 1400 Beschäftigten in dem Bereich. Auch für die Standorte Bremen, Hannover, Leipzig, Düsseldorf und Frankfurt-Nord sei das Aus beschlossen worden. Entsprechende Pläne waren im Mai publik geworden.

Lufthansa Technik: Probleme am Standort Hamburg

In der Line Maintenance erfolgt die Routinewartung von Flugzeugen. Die Tätigkeiten gelten als arbeitsintensiv. Beispielsweise werden Druckmesser überprüft oder die richtige Funktion der Landeklappen. In Frankfurt und München hatte die Lufthansa die Line Mainte­nance von der Hamburger Tochter kurz vor Corona übernommen.

Lesen Sie auch:

Die Lufthansa fliegt von dort aus zu ihren Zielen. Entsprechend wenig sei an den Standorten, die nun geschlossen werden sollen, noch zu tun gewesen. Es habe kein konstantes Geschäft mehr in Hamburg gegeben, sagte Krüger: „Wir hatten schon vor der Corona-Krise strukturelle Schwächen im Geschäft. Das hat sich verschärft.“

Mitarbeitern soll Abfindung angeboten werden

Die Gewerkschaft Ver.di appellierte an das Unternehmen, die Arbeitsplätze zu erhalten. Natale Fontana, der Hamburger Fachbereichsleiter Verkehr, sagte: „Jeder Mitarbeiter, der jetzt geht, wird uns später fehlen. Wir sind überzeugt, dass die Lufthansa Technik im Konzern weiterhin gebraucht wird.“ Daher wolle man alles tun, um jeden Arbeitsplatz zu erhalten oder zumindest möglichst viele Stellen zu retten.

Die wichtigsten Corona-Themen im Überblick

Bei Lufthansa Technik soll es nun ein Freiwilligenprogramm mit Abfindungen geben. Im Anschluss prüfe man Versetzungen oder Weiterqualifizierungen. Die Gründung einer Transfergesellschaft hält Sprecher Krüger für möglich, betriebsbedingte Kündigungen wollte er nicht ausschließen. Lufthansa Technik hat seit Pandemiebeginn mehrere Hundert Stellen in Hamburg abgebaut.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft