Neuer Büroturm

Hamburger Bankhaus zieht von der Innenstadt in die City Nord

Die Hamburger Berenberg-Bank zieht in den 13-stöckigen Büroturm des Ipanema-Quartiers am Überseering.

Die Hamburger Berenberg-Bank zieht in den 13-stöckigen Büroturm des Ipanema-Quartiers am Überseering.

Foto: PEG Hamburg / dreidesign

Nach mehr als 50 Jahren wird der Stammsitz vom Neuen Jungfernstieg in einen neuen Büroturm verlegt. Die Gründe für den Umzug.

Hamburg. Die Hamburger Berenberg-Bank wird nach Abendblatt-Informationen ihren langjährigen Stammsitz am Neuen Jungfernstieg verlassen und in die City Nord ziehen. Das geht aus einer schriftlichen Information an die rund 800 Bankmitarbeiter in der Hansestadt hervor, die am Mittwoch verschickt wurde.

„Das 1970 bezogene Gebäude am Neuen Jungfernstieg hat das Ende seines Lebenszyklus erreicht und muss umfassend saniert werden, ohne dass eine Nutzung in dieser Zeit möglich wäre“, heißt es dort. Berenberg will das Gebäude komplett aufgeben und Ende 2024/Anfang 2025 in das neue Ipanema-Quartier nahe des Stadtparks ziehen.

Künftig alles unter einem Dach

Dort am Überseering entsteht ein modernes Gebäudeensemble mit Wohn-, Gewerbe- und Büroflächen. Berenberg wird dort alleiniger Mieter eines Büroturms mit einer Fläche von 23.000 Quadratmetern, die sich über 13 Etagen erstrecken.

Nach Angaben der Bank sind die neuen Räumlichkeiten genauso groß wie die aktuellen Hamburger Büros zusammen. Der Vorteil nach dem Umzug: Alle Büros werden sich dann unter einem Dach befinden.

Lesen Sie auch:

Neben dem Bürogebäude entstehen im Ipanema-Quartier rund 500 Wohnungen und Gewerbeflächen sowie eine Kita, mit der die Bank eine Kooperation plant. In dem neuen Bürokomplex soll es auch „großzügige Flächen für Kundenbesuche und Veranstaltungen“ geben. Denn der persönliche Kontakt zu den Kunden bleibe „weiterhin sehr wichtig“.

( ode )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft