Benzin/Diesel

Wie man beim Tanken in Hamburg sparen kann

| Lesedauer: 2 Minuten
Tanken wird seit Wochen immer teurer – ein Vergleich lohnt.

Tanken wird seit Wochen immer teurer – ein Vergleich lohnt.

Foto: Felix König / dpa

Es gibt Preisunterschiede von bis zu sechs Cent pro Liter innerhalb der Stadtgrenzen. Was die Gründe sind und wie man profitiert.

Hamburg.  Viele Hamburger Autofahrer reiben sich derzeit die Augen beim Blick auf die Preistafeln an den Tankstellen in der Stadt – und zwar vor Entsetzen. Denn die Preise für Benzin und Diesel kennen seit mehreren Wochen vor allem einen Weg – nach oben.

Die Gründe sind vielfältig. Höhere Steuern und Abgaben spielen genauso eine Rolle wie die stark gestiegenen Rohölpreise infolge der weltweit anziehenden Konjunktur. Öl wird als Rohstoff für unzählige Produkte des täglichen Bedarfs sowie deren Transport benötigt. Unter dieser Entwicklung leiden nun auch die Autofahrer. Zudem steigen die Kraftstoffpreise stets mit Beginn der Sommerferien – so auch 2021.

Sechs Cent Preisunterschied bei Super E10

Zwar ist Hamburg im bundesweiten Vergleich weiterhin eher günstig. Doch für die Hamburger selbst kann sich dennoch ein Blick auf die unterschiedlichen Preise in den eigenen Stadtgrenzen lohnen. Denn nach Abendblatt-Recherchen finden sich Unterschiede von bis zu sechs Cent pro Liter Super E10 in einem Umkreis von zehn Kilometern.

Lesen Sie auch:

So wies das Vergleichsportal BenzinPreise24.de am Montagmittag für die Jet-Tankstelle in der Schlenzigstraße (Wilhelmsburg) einen Literpreis von 1,479 Euro aus, bei Total an der Hammer Landstraße wurden dagegen 1,539 Euro fällig. Zwischen beiden Tankstellen liegen nur knapp sieben Kilometer. Bei einer Tankfüllung von 55 Litern spart der Kunde an der Zapfsäule immerhin 3,30 Euro.

Wettbewerb lässt Preise fallen

Experten führen die Preisunterschiede sowohl zwischen Hamburg und anderen Regionen in Deutschland als auch innerhalb der Stadtgrenzen auf den Wettbewerb vor Ort zurück. Gibt es besonders viele Tankstellen in einer bestimmten Straße oder in der näheren Umgebung, so ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Preise eher niedrig sind. Denn die Konkurrenten beäugen sich genau, reagieren oft mehrmals am Tag, sollte der direkte Wettbewerber die digitalen Preistafeln verändern.

Marktbeobachter raten deshalb dazu, sich im Internet zu informieren, welche Tankstellen gerade in der näheren Umgebung am günstigsten sind. Allerdings sollten Autofahrer achtgeben, dass die Kosten für die längeren Anfahrtswege zur günstigen Zapfsäule nicht höher ausfallen als der Preisvorteil beim Tanken selbst.

( ode )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft