Wirtschaft

IfW-Präsident Gabriel Felbermayr verlässt Kiel vorzeitig

Gabriel Felbermayr, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW).

Gabriel Felbermayr, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW).

Foto: Carsten Rehder / dpa

Felbermayr wird zum 1. Oktober zum Leiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO) in Wien bestellt.

Kiel.  Gabriel Felbermayr, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), wird zum 1. Oktober zum Leiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO) in Wien bestellt. Damit wird er seinen Vertrag in Kiel vorzeitig beenden.

„Für meine Entscheidung zum Wechsel nach Wien spielten neben beruflichen auch persönliche und familiäre Gründe eine Rolle“, erklärte Felbermayr, der gebürtiger Österreicher ist. „Ich treffe sie auch mit einem weinenden Auge, weil ich ein hervorragendes Team am Institut für Weltwirtschaft und ein optimales Umfeld für weltwirtschaftliche Forschung in Kiel verlassen werde.“

Felbermayr hatte auch eine Professur an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Neben seiner Position als Präsident des IfW hat er auch eine Professur an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel inne, die er ebenfalls aufgeben wird. Felbermayr, 44, ist seit März 2019 Präsident des IfW. Sein Vertrag wäre regulär bis 2024 gelaufen. Die vorzeitige Vertragsauflösung des Präsidenten sei am Institut „mit Bedauern aufgenommen“ worden, teilte das IfW mit.

Lesen Sie auch:

„Ich bedauere die Entscheidung von Professor Felbermayr, seinen Vertrag vorzeitig aufzulösen, um eine Berufung in seinem Heimatland anzunehmen“, sagte Oliver Grundei, Vorsitzender des IfW-Stiftungsrats und Kieler Staatssekretär für Wissenschaft und Kultur. Man sehe das Institut „wissenschaftlich und organisatorisch hervorragend aufgestellt“ und sei überzeugt, eine gute Lösung für die Nachfolge zu finden.

( v.m. )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft