Hamburger Makler

Engel & Völkers steigert Courtage deutlich

Ein Filiale des Hamburger Maklers Engel & Völkers. (Symbolbild)

Ein Filiale des Hamburger Maklers Engel & Völkers. (Symbolbild)

Foto: picture alliance

Grund waren die Expansion in den USA und Kanada sowie die starke Nachfrage nach Immobilien in Vororten und ländlichen Regionen.

Hamburg. Der Hamburger Makler Engel & Völkers hat im vergangenen Jahr Immobilien für 27 Milliarden Euro vermittelt. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Anstieg um 17,4 Prozent.

„Die Kaufaktivitäten der nationalen und internationalen Kunden sind insbesondere in den Monaten der Lockerungsmaßnahmen und weniger eingeschränkten Reisemöglichkeiten zurückgekehrt“, sagt Sven Odia, Vorstandsvorsitzender der Engel & Völkers AG. Die höchste Umsatzsteigerung gab es in Nordamerika mit 38,4 Prozent.

Engel & Völkers blickt optimistisch in die Zukunft

Grund hierfür waren die weitere Expansion in den USA und Kanada sowie die starke Nachfrage nach Immobilien in Vororten und ländlichen Regionen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz stieg der Umsatz um 10,6 Prozent. Die hohen Immobilienumsätze zahlten sich für den internationalen Makler aus, der seinen Courtageumsatz um 14 Prozent auf 937,4 Millionen Euro steigern konnte.

Trotz der aktuellen Corona-Beschränkungen blickt der internationale Makler optimistisch in die Zukunft. Das weltweite Geschäft soll in diesem Jahr weiter ausgebaut werden. „Die Nachfrage nach Immobilien hat in der Corona-Krise einen weiteren Schub erfahren, und wir registrieren ein nach wie vor starkes Interesse an hochwertigen Objekten“, sagt Odia.

( stp )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft