Paketdienst in Hamburg

Post bricht eigenen Paketrekord schon jetzt

| Lesedauer: 2 Minuten
Aufgrund der Corona-Pandemie haben die Kunden laut Deutscher Post deutlich mehr im Internet Waren bestellt.

Aufgrund der Corona-Pandemie haben die Kunden laut Deutscher Post deutlich mehr im Internet Waren bestellt.

Foto: Bernd Wüstneck / dpa

Boomender Onlinehandel: Das Weihnachtsgeschäft fängt erst an und doch hat DHL bereits jetzt mehr Pakete ausgeliefert als je zuvor.

Hamburg.  Schon fünf Wochen vor Jahresende hat die Deutsche Post DHL mehr Pakete zugestellt als im gesamten Vorjahr. In Deutschland seien 2020 bisher 1,6 Milliarden Pakete transportiert worden, teilte der Konzern mit. Damit wurde der firmeneigene Rekord bereits jetzt übertroffen.

2019 hatten die gelben Transporter hierzulande 1,59 Milliarden Pakete befördert und damit so viel wie nie zuvor. Wegen des boomenden Onlinehandels bricht die Firma schon seit Langem Jahr für Jahr ihren eigenen Höchstwert, nun geschieht dies außergewöhnlich früh. Der Grund: In Corona-Zeiten shoppen viele Menschen lieber im Internet als im Geschäft.

Lesen Sie auch:

Bis zum Jahresende rechnet der Konzern mit rund 1,8 Milliarden beförderten Paketen, das wäre ein Plus von etwa 15 Prozent. So hoch war der Zuwachs noch nie. Zum Vergleich: 2018 lag das Plus bei 7,7 Prozent und 2019 bei 5,7 Prozent.

Auch Hamburger Wettbewerber rechnen mit Höchstwerten

Auch der Hamburger Wettbewerber Hermes und Konkurrent DPD rechnen mit Höchstwerten, insgesamt beschäftigt die Paketbranche bis Jahresende 30.000 zusätzliche Kräfte zur Bewältigung der Sendungsmassen. Dabei gibt es immer wieder Schwierigkeiten, adäquates Personal zu finden. Die Deutsche Post DHL lässt bereits ihre Briefträger mehr kleinere Pakete austragen als bisher, zudem klingeln die Zusteller bisweilen auch abends für die Paketübergabe.

Hier können Sie den täglichen Corona-Newsletter kostenlos abonnieren

Die Firmen appellieren an die Verbraucher, möglichst früh ihre Sendungen aufzugeben oder verschicken zu lassen, damit sie auch tatsächlich an Heiligabend unter dem Weihnachtsbaum liegen. DHL nennt Sonnabendmittag, den 19. Dezember, als spätesten Zeitpunkt für eine Abgabe, damit das Paket bis zum 24. Dezember ankommt. Zudem sollten die Pakete ausreichend frankiert sein und zerbrechliche Produkte so verpackt werden, dass sie während des Transports nicht kaputtgehen können.

( dpa/HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft