Getränke

Sierra-Tequila-Firma verliert Chefin – aber nicht so ganz

Tina Ingwersen-Matthiesen steht in der Produktion des Hamburger Spirituosenherstellers Borco in Bahrenfeld.

Tina Ingwersen-Matthiesen steht in der Produktion des Hamburger Spirituosenherstellers Borco in Bahrenfeld.

Foto: Andreas Laible

Tina Ingwersen-Matthiesen verlässt Geschäftsführung des Hamburger Spirituosenherstellers Borco. Was sie nun plant.

Hamburg.  Sierra Tequila und Helbing Kümmel gehören zu den bekanntesten Marken des Hamburger Spirituosenherstellers Borco. Seit 1948 führt die Familie Matthiesen die Firma mit Sitz am Winsbergring. Vor 17 Jahren trat Tina Ingwersen-Matthiesen in das Unternehmen ein, an dessen Spitze sie bald nach vielen Jahren abtritt.

Ende September verlässt die 46-Jährige die Geschäftsführung. Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Zum 1. Oktober wechselt die Gesellschafterin der Traditionsfirma in den Beirat und nimmt dort den Platz ihres Vater Uwe Matthiesen ein, der sein Amt als Beiratsvorsitzender niederlegt. Als Gesellschafter bleibt er Borco verbunden. Die Geschäftsführung schrumpft von vier auf drei Personen. Mit Markus Kohrs-Lichte, Kay Engelke-Engfeld und Christoph Maaß sind es familienfremde Manager.

Ingwersen-Matthiesen will ein Start-up gründen

Tina Ingwersen-Matthiesen will sich künftig im operativen Geschäft einer neuen Aufgabe widmen. Sie plane eine Neugründung im Bereich der pflanzlichen Ernährung, hieß es. Sie freue sich „auf neue Herausforderungen in einem anderen Bereich, der mir ebenfalls sehr am Herzen liegt“.

Lesen Sie auch:

Die promovierte Psychologin meidet seit langer Zeit Milchprodukte und ernährt sich seit einiger Zeit rein pflanzlich, sagte sie vor einem Jahr dem Abendblatt: „Es geht mir damit besser.“ Ihre vier Kinder müssten aber nicht auf Fisch und Fleisch verzichten. Sie sollen selbst entscheiden, was sie essen wollen.