Pandemie

Eurowings bietet jetzt gegen Bezahlung freien Mittelplatz an

Trotz Corona - 2021 wieder ganz normal in den Urlaub fliegen?

Diese Sachen sollten beachtet werden wenn man eine Reise für 2021 bucht.

Beschreibung anzeigen

Passagiere können jetzt einen freien Mittelplatz buchen. Zunächst hatte die Fluggesellschaft die Maßnahme abgelehnt.

Köln/Frankfurt. Im Flugzeug die Abstandsregeln einzuhalten ist schwer bis unmöglich. Die Lufthansa-Tochter Eurowings reagiert jetzt auf das Problem und bietet einen freien Mittelplatz gegen Bezahlung an. Ab 18 Euro pro Strecke können Passagiere dafür sorgen, dass in den typischen Dreier-Reihen der Mittelplatz neben ihnen während des gesamten Fluges frei bleibt.

Man werde den Service ab September auf allen Strecken online buchbar machen, kündigte Eurowings-Chef Jens Bischof am Dienstag an. Bislang müssen sich die Kunden noch an das Service-Center wenden. Rund 5000 Gäste hätten die Möglichkeit bereits genutzt.

Freier Mittelplatz zunächst als zu teuer abgelehnt

Der freie Mittelplatz war als Maßnahme diskutiert worden, in Corona-Zeiten für mehr Abstand zwischen den Passagieren zu sorgen. Die Fluggesellschaften mit der Eurowings-Mutter Lufthansa an der Spitze hatten eine solche Vorgabe aber als zu teuer und unnötig abgelehnt.

Die Luft werde in Flugzeug-Kabinen schnell umgewälzt und zudem mit Hochleistungsfiltern gereinigt, lauteten die Argumente. Eurowings hatte den freien Mittelsitz bereits vor Corona in der höchsten Buchungsklasse eingeschlossen. Beim Ferienflieger Condor ist es beim Check-In für 39,90 Euro möglich, einen freien Mittelsitz zu reservieren.

Fliegen in der Coronazeit – Mehr zum Thema:

Zuletzt hatte die langsame Ticket-Erstattung von Lufthansa für Verstimmung gesorgt. Mit neun Milliarden Euro Staatshilfe musste die strauchelnde Lufthansa gerettet werden – doch die Kunden hatten oft wenig davon. Durch die Coronakrise befindet sich die Luftfahrt in der größten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg.

(dpa/msb)