Flughafen

Eurowings startet wieder durch: Sechs neue Ziele ab Hamburg

Eine Eurowings-Maschine auf dem Hamburger Flughafen.

Eine Eurowings-Maschine auf dem Hamburger Flughafen.

Foto: Michael Rauhe / Michael Rauhe / FUNKE Foto Services

Die Fluglinie hat vier Großstädte neu in den Flugplan aufgenommen, ab Herbst auch wieder zwei Kanaren-Inseln.

Hamburg.  Der Marktführer am Hamburger Flughafen erweitert sein Angebot. Eurowings nimmt von der Hansestadt aus sechs neue Ziele in den Flugplan auf. Das teilte die Billigtochter der Lufthansa am Mittwoch mit. Ab August gebe es vier neue Destinationen, sodass 29 Ziele ab Fuhlsbüttel angeflogen werden. Dazu zählen die Hauptstädte Stockholm (Schweden), Budapest (Ungarn) und Paris (Frankreich). Zudem wird Mailand-Malpensa (Italien) angeflogen. Ab Oktober rücken auch zwei Kanaren-Inseln wieder in den Hamburger Eurowings-Flugplan. Ziele Nummer 30 und 31 sind Gran Canaria und Fuerteventura.

Auf der Anzeigetafel des Helmut-Schmidt-Flughafens stehen derzeit insgesamt etwa 70 Ziele. Täglich gebe es jeweils rund 90 Starts und Landungen, sagte eine Airport-Sprecherin auf Anfrage. Knapp 40 Airlines fliegen Fuhlsbüttel an. In der Vor-Corona-Zeit waren es rund 130 Ziele, jeweils mehr als 200 Starts und Landungen pro Tag und rund 60 Fluglinien vor Ort. Im Vorjahr zählte der Airport pro Tag im Schnitt gut 47.000 Fluggäste.

In diesen Tagen seien es zwischen 15.000 bis 18.000 Passagiere, hieß es. Das ist zwar deutlich weniger als früher, allerdings waren es in der tiefsten Corona-Krise im Frühjahr teilweise auch nur wenige Hundert Menschen pro Tag. Insgesamt zeigt der Trend also nach oben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Eurowings weitet Angebot an Hauptflughäfen aus

Zu dieser Einschätzung gelangt man auch bei Eurowings. „Auch wenn der Weg zurück zur Normalität noch weit ist: Die touristische Nachfrage zieht bei uns spürbar an“, sagte Airline-Chef Jens Bischof: „Auf diese Nachfrage reagieren wir mit Flügen zu den beliebtesten Ferienzielen Europas.“ Entsprechend weitet die Fluglinie an ihren Hauptflughäfen ihr Angebot aus.

Im August nimmt sie bundesweit 26 Urlaubsziele neu in den Flugplan auf. Beispielsweise kommen ab Köln/Bonn Catania (Italien), Kavala (Griechenland) und Bastia (Korsika) hinzu, ab Berlin Heraklion (Kreta) und Split (Kroatien) und ab Düsseldorf Bari (Italien), Porto (Portugal) und Lyon (Frankreich). Im September und Oktober folgen 28 weitere Routen. Dann seien 55 Prozent des vor Corona geplanten Programms im Angebot. Bei Geschäftsreisen gebe es noch eine stärkere Zurückhaltung, hieß es. Alle Strecken seien ab sofort unter eurowings.com buchbar.