Kaufverhalten

Corona: Das ist beim Otto-Versandhandel besonders gefragt

Coronavirus in Hamburg: Bei Otto steigt die Nachfrage nach bestimmten Produkten, etwa aus  dem Bereich Kosmetik- und Körperpflege.

Coronavirus in Hamburg: Bei Otto steigt die Nachfrage nach bestimmten Produkten, etwa aus dem Bereich Kosmetik- und Körperpflege.

Foto: Christian Charisius / dpa

Das Kaufverhalten der Menschen ändert sich in den Zeiten von Corona. Das bemerkt auch der Hamburger Versandhandel Otto.

Hamburg. Die Corona-Krise ändert das Einkaufsverhalten der Hamburger und aller anderen Bundesbürger – nicht nur in den Supermärkten: Beim Hamburger Online-Versandhändler Otto steigt derzeit beispielsweise die Nachfrage nach bestimmten Produkten aus dem Bereich Kosmetik- und Körperpflege.

Besonders gefragt sind demnach Haar- und Bartschneider, wie Otto-Chef Marc Opelt der „Bild“-Zeitung von Mittwoch sagte. „Von einem Bartschneider verkaufen wir normalerweise 30 Stück am Tag, aktuell sind es zwischen 250 und 300“.

Corona-Einschränkungen ändern Bestellverhalten

Grund sind demnach die weitreichenden Einschränkungen im öffentlichen Leben zur Eindämmung der Viruspandemie. „Die Friseure haben zu, da wird die Körperpflege zeitweise nach drinnen verlagert“, erklärte Opelt.

Coronavirus: Bürgermeister Tschentscher dankt Hamburgern

Coronavirus: Bürgermeister Tschentscher dankt Hamburgern

Bei Sportartikeln wie Hanteln sei es ähnlich: Deren Bestellungen versechsfachten sich, bei Druckern und Drehstühlen – beides wichtige Artikel für das Homeoffice – waren es doppelt so viele.

Otto-Käufe: Weniger Kleidung, mehr Unterhaltung

Die Nachfrage nach Fernsehern legte um 50 Prozent zu, bei Gesellschaftsspielen seien es 199 Prozent, bei Wandfarbe 240 Prozent. Stark gefragt sind außerdem Webcams, Fieberthermometer, aber auch Gefrierschränke und Brotbackautomaten.

Zurück gingen dafür die Bestellungen von Kleider- und Bademoden, die normalerweise zu dieser Jahreszeit besonders stark seien.

Keine Zusatzschichten beim Hamburger Traditionskonzern

Lieferengpässe gibt es nach Angaben Opelts keine. „Wir waren und sind zu jeder Zeit lieferfähig“, sagte er der Zeitung. „Alle Waren sind verfüg- und bestellbar.“

Zusatzschichten muss der Hamburger Traditionskonzern demnach nicht fahren, Neueinstellungen wie beim Online-Versandhändler Amazon in den USA sind bei Otto nicht geplant. Das Wachstum liege „stabil bei acht bis zehn Prozent“.