Hamburg

René Lezard schließt Geschäft am Jungfernstieg

Bereits im Juli hatte der Bekleidungshersteller René Lezard Insolvenz angemeldet.

Bereits im Juli hatte der Bekleidungshersteller René Lezard Insolvenz angemeldet.

Foto: imago images / STPP

Nach rund 18 Jahren schließt die Boutique in der Hamburger City und wirbt mit Preisnachlässen. Mitarbeiter verlieren ihren Job.

Hamburg. Im Schaufenster der René-Lezard-Boutique wird mit Preisnachlässen von bis zu 70 Prozent geworben. Darunter steht: Wir schließen im Januar 2020. Das Geschäft am Jungfernstieg hatte 2002 eröffnet.

Der Bekleidungshersteller mit Sitz in Schwarzach am Main hatte im Juli einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Würzburg gestellt. Nun werden die noch verbliebenen sechs René-Lezard-Geschäfte und sieben Outlet-Stores in Deutschland geschlossen.

Nachfolge-Mieter in Hamburg ist noch offen

Es arbeiten noch rund 100 Angestellte für das Unternehmen, das im Jahr 1978 gegründet wurde und Damen- und Herrenmode im gehobenen Preissegment hergestellt hat. In der Filiale am Jungfernstieg sind acht Mitarbeiter betroffen, die bereits ihre Kündigung erhalten haben.

Wer künftig auf die Fläche in der Hamburger 1-A-Lage zieht, steht noch nicht fest. Nur wenige Meter weiter eröffnet unterdessen demnächst Rossmann seinen insgesamt 4000. Drogeriemarkt.