Einzelhandel

Verkaufsoffener Sonntag für Händler ein Erfolg

Die Mönckebergstraße in Hamburg (Archiv).

Die Mönckebergstraße in Hamburg (Archiv).

Foto: Klaus Bodig / HA

Für den Einzelhandel in der Hansestadt ist die Aktion eine wichtige Einnahmequelle. Nicht nur die Hamburger kauften ein.

Hamburg. Der letzte verkaufsoffene Sonntag in diesem Jahr hat laut Citymanagerin Brigitte Engler rund eine halbe Million Menschen in die Innenstadt gezogen. „Das war ein großer Erfolg. Die Einzelhändler machten bereits in den ersten Stunden gute Umsätze, und die Innenstadt war sehr belebt“, sagte Engler. Es seien schon die ersten Weihnachtsgeschenke gekauft worden und es habe eine große Nachfrage nach Outdoorbekleidung gegeben. Nicht nur die Hamburger kauften ein. „Es kommen aus diesem Anlass auch viele Menschen aus der Metropolregion“, sagte Engler.

Für den Einzelhandel sind die verkaufsoffenen Sonntage – in allen sieben Hamburger Bezirken hatten die Geschäfte geöffnet – eine wichtige Einnahmequelle. Allein am 3. November seien rund fünf Millionen Euro in der Innenstadt ausgegeben worden, sagte Engler.

Opern-Slam in der Europa Passage

Der letzte verkaufsoffene Sonntag stand unter dem Motto Kunst und Kultur. An der Spitalerstraße spielte die mobile Band SuperBrass und in der Europa Passage gab es einen Opern-Slam. Das Opernloft hatte zu dem gesanglichen Wettstreit eingeladen, bei dem die Kandidaten jeweils 90 Sekunden Zeit hatten, um ihre Lieder vorzutragen. In die Europa Passage kamen laut Centermanager Jörg Harengerd rund 50.000 Besucher am verkaufsoffenen Sonntag.

Auch die Termine für die verkaufsoffenen Sonntage im kommenden Jahr stehen bereits fest: Der erste ist am 5. Januar 2020 und steht unter dem Motto Lichtzauber. Am 5. April geht es neben Shopping auch um Inklusion und Inte­gration. Am 27. September sind Kinder, Jugend und Familie der Themenschwerpunkt. Und beim letzten verkaufsoffenen Sonntag am 8. November steht das Thema Kultur im Fokus.