Serie

Im Abendblatt-Test: Ein Riegel voller Nüsse

Freuen sich auf den Marktstart ihrer neuen Riegel: die Produktmanager Christian Kamphofen (l.) und Julius Semrau.

Freuen sich auf den Marktstart ihrer neuen Riegel: die Produktmanager Christian Kamphofen (l.) und Julius Semrau.

Foto: Michael Rauhe

Firmen aus der Region überraschen mit neuen Produkten. Heute: Innovativer Snack aus dem Hause Schwartau.

Hamburg. Irgendwann in diesen Tagen ist es so weit. Dann werden sie ihre Büros wieder verlassen und durch die Läden streifen. Auf diesen Moment haben sie fast ein Jahr lang hingearbeitet, darauf hingefiebert. Es ist einer der Höhepunkte ihrer Arbeit. Wenn ihr Produkt in den Handel kommt. In den Regalen steht. Wo ist es platziert? Wie reagiert der Kunde darauf? Davon wollen sich Julius Semrau und Christian Kamphoven selbst ein Bild machen. Die beiden arbeiten beim Müsliriegel-Marktführer Corny. Allein im vergangenen Jahr haben die Schwartauer Werke knapp 300 Millionen Riegel ihres Bestsellers verkauft. Und es sollen noch mehr werden. Hoffen Semrau und Kamphoven, die beide im Bereich Healthy Snacks tätig sind. „So bezeichnen wir Riegel mit Cerealien, die gesünder als normale Schokoriegel sind“, sagen Produktmanager Kamphoven und Semrau, Teamleiter der Produktentwicklung.

Gemeinsam mit ihrem Team haben die beiden in den letzten Monaten eine Innovation auf dem Müsliriegel-Markt entwickelt: Corny Ganze Nuss. „So etwas in der Form gab es noch nie – weder von uns noch von der Konkurrenz“, sagt Julius Semrau. Das Besondere: In einem Riegel von 40 Gramm stecken 62 bis 74 Prozent ganze Nüsse. Je nach Sorte sind es Pekanüsse, Erdnüsse, Mandeln oder Cashewkerne. „Bisher gab es nur Riegel mit hohen Nussanteil – aber noch nie mit ganzen Nüssen“, sagt Kamphoven. Denn die technologischen Herausforderungen, um ganze Nüsse in Riegelform zu bringen, seien enorm hoch. „Man muss sich das so vorstellen, als ob man eine Reihe von Kugeln miteinander verbindet. Das ist wesentlich komplizierter als bei Flocken, die sich schichten lassen und eine kompakte Masse ergeben.“

Lukrative Zielgruppe

Am Anfang der Idee stand jedoch nicht die Nuss, sondern die Zielgruppe: die Millenials – also die Generation, die zwischen den frühen 1980er- und den späten 1990er-Jahren geboren wurde. Da sie schon heute etwa 20 Prozent der Privathaushalte darstellen und in etwa zehn Jahren etwa die Hälfte der Bevölkerung ausmachen werden, gelten sie als lukrative Zielgruppe. Darauf setzt auch das Unternehmen Schwartau, dessen Umsatzzahlen seit einigen Jahren bei etwa 300 Millionen Euro stagnieren. 61 Millionen Euro davon stammen aus dem Müsliriegel-Markt, in dem 2018 insgesamt 112 Millionen Euro umgesetzt wurden.

„Wir wollten ein Konzept entwickeln, das speziell diese Zielgruppe anspricht“, sagt Kamphoven und fügt hinzu: „Das heißt für Leute, die ständig unterwegs sind – und unterwegs snacken wollen.“ Da Marktforschungen gezeigt hätten, dass Nüsse als unbehandelte Zutat in dieser Zielgruppe stark gefragt sind, sei man auf die Idee zu Corny Ganze Nuss gekommen.

Bad Schwartauer gehen neue Wege

Mit dem Premium-Riegel für den Einzelverkauf gehen die Bad Schwartauer neue Wege. Während das Unternehmen bisher vor allem auf Multi-Packungen mit vier oder sechs Riegeln gesetzt hat, orientiert es sich nun stärker im Einzelriegelbereich. Vorreiter in diesem Segment ist Corny Big, der 1999 eingeführt wurde und von dem allein 2018 mehr als 17,5 Millionen Exemplare verkauft wurden. Ob Corny Ganze Nuss an diesen Erfolg anknüpfen kann, wird sich zeigen müssen. Denn im Gegensatz zu seinem großem Bruder handelt es sich bei Ganze Nuss um ein Premium-Produkt – mit einem entsprechenden Preis. Während ein Big-Müsliriegel zwischen 59 und 79 Cent (unverbindliche Preisempfehlung) kostet, kommt der neue Nuss-Riegel auf mehr als das Doppelte und liegt bei 1,69 Euro. Das ist mehr, als sonst eine ganze Packung kostet.

Als Grund nennen die Schwartauer Werke die hochwertigen Zutaten. Das seien außer den Nüssen vor allem Ahornsirup und Honig, den man statt Glukose einsetze. Mit dem Preis bewegt sich Corny nach eigenen Angaben „im gesunden Mittelfeld“. „Allerdings handelt es sich bei Einzelriegeln um eine relativ neue Kategorie, die gerade erst entsteht und sich noch in der Entwicklung befindet“, so Kamphoven, der davon überzeugt ist, dass die Zeit reif für die neuen Riegel ist. „Wir leben im Zeitalter der Snackification, in dem alles in Snacks portioniert wird. Die Leute essen immer seltener zu Hause und mehr unterwegs.“

Dutzende von Nuss-Riegelvarianten getestet

Mit Corny Ganze Nuss will man bei den Schwartauer Werken diesen Trend aufgreifen. Aus diesem Grund sind in den letzten Monaten Dutzende von Nuss-Riegelvarianten getestet worden. Wichtig war den Entwicklern, drei verschiedene Sorten zu kreieren, um den Konsumenten eine Auswahl bieten zu können und möglichst wenige, aber hochwertige Zutaten zu verwenden. Das Prinzip: Try and error. Immer wieder wurden unterschiedliche Nusssorten getestet und kombiniert, mit Ahornsirup, Honig und Schokolade veredelt und mit Haferflocken angereichert, bis es sich auf die drei endgültigen Sorten zugespitzt hat: Pekan & Erdnuss mit Ahornsirup, Mandel & Waldhonig mit Meersalz und Cashew & Fleur de Sel mit Schokolade.

Schon seit Wochen laufen die Maschinen auf Hochtouren – aber langsamer als sonst. „Da es sich um ein fragiles Produkt handelt und die Nüsse nicht beschädigt werden sollen, tasten wir uns derzeit vorsichtig ran“, sagt Kamphoven. Bei einem Standard-Produkt können pro Schicht zehn Tonnen Riegel produziert werden. Wie viele es bei dem neue Nuss-Riegel sein werden? Schulterzucken! Sie werden abwarten und es herausfinden. Wenn sie wieder zurück im Büro sind.