Der Nachfolger hat Erfahrung im Nahkampf

Hamburg. Neuer Vorstandsvorsitzender der Jungheinrich AG und Nachfolger von Hans-Georg Frey ist vom
1. September an Lars Brzoska (46), der derzeitige Technikvorstand des Konzerns. Offiziell vollzogen wird der Wechsel Anfang nächster Woche. Dann weiht Jungheinrich zugleich den Erweiterungsbau seiner Hamburger Zentrale ein.

Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler Brzoska war nach dem Studium in Münster zunächst einige Jahre an der dortigen Universität tätig, von 2003 an in der Maschinenbaubranche bei den Firmen Gildemeister und Terex. 2014 kam er zunächst als Vertriebsvorstand in die Hamburger Unternehmenszentrale und übernahm 2018 das Technikressort. Dieses wird er noch bis Ende des Jahres weiter leiten. Dann wird mit Sabine Neuß erstmals eine Frau Technikvorstand bei Jungheinrich. Der Konzern hatte die Wirtschaftsingenieurin vor einem Jahr beim Konkurrenten Linde aus der Kion-Gruppe abgeworben.

Es sei primär Brzoska zu verdanken, dass Jungheinrich Branchenführer beim Einsatz von Lithium-Ionen-Akkus in elektrisch angetriebenen Staplern sei, heißt es im Unternehmen. „Seine Stärken sind sein systematisches Denken und Handeln, sein innerer Antrieb und seine Leidenschaft“, lobt Frey den Nachfolger. Brzoska ist verheiratet und Vater einer Tochter. Er treibt gerne Sport: Fußball, Taekwondo und Radfahren.