Lehrstellen

Berufsberatung im Riesenrad auf dem Hamburger Dom

Im Riesenrad informiert die Handwerkskammer über Berufe.

Im Riesenrad informiert die Handwerkskammer über Berufe.

Foto: dpa Picture-Alliance / Markus Scholz / picture alliance/dpa

In den Gondeln informieren sich 1200 Jugendliche über eine Ausbildung im Handwerk. Die Nachfrage in den Schulen war groß.

Hamburg. Das Riesenrad auf dem Hamburger Dom drehte sich einen Vormittag lang rund um das Handwerk. Etwa 1200 Jugendliche ab der Klassenstufe neun aus Hamburger Schulen kamen am Donnerstag zum Dom zu einem ganz speziellen Termin in Sachen Berufsberatung. In jeder Gondel wurde über einen anderen Ausbildungsberuf informiert. Mit dabei waren zahlreiche Gewerke von Elektro und Kfz über Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik bis hin zu Bau-Berufen oder auch Bäcker und Fleischer, Uhrmacher sowie Glaser. Die Nachfrage in den Schulen war groß, alle Plätze waren schnell ausgebucht.

Jede Runde in dem Riesenrad funktionierte nach dem Speed-Dating-Prinzip. Zehn Minuten mussten reichen, um sich während einer Gondelfahrt über einen Beruf zu informieren. Lehrmeister oder Gesellen der Betriebe hatten dabei zum Teil Anschauungsmaterial zum Beruf mit in die Gondel gebracht. Die Schüler interessierte vor allem, welche Voraussetzungen man für die Ausbildung benötigt oder was man verdienen kann. Thomas Rath vom Vorstand der Handwerkskammer riet den Jugendlichen: „Macht Praktika und testete Euch aus. Ich kann Euch versprechen, dass die Hamburger Handwerksbetriebe Euch mit offenen Armen empfangen werden.“

In diesem Jahr noch 600 freie Lehrstellen im Handwerk

Pro Jahr bilden die Handwerksfirmen in Hamburg 2400 bis 2500 Lehrlinge aus. Derzeit zeichnet sich ein deutliches Plus bei den neuen Lehrverträgen gegenüber dem Vorjahr ab. „Der Bedarf bei unseren Betrieben ist aber noch größer“, sagt Rath. Dennoch gibt es für das Jahr 2019 noch 600 freie Ausbildungsplätze im Hamburger Handwerk. Auch für das nächste Jahr findet man 600 Ausbildungsplätze in der Lehrstellenbörse.

Der FutureTalk im Riesenrad war bei seiner Premiere im vergangenen Jahr nicht nur bei Schulen sehr gut angekommen. Das unkonventionelle Konzept zur Berufsorientierung überzeugte auch die Jury des Internationalen Deutschen PR-Preises, die die Aktion mit dem PR-Preis 2018 auszeichnete. „Es ist großartig, dass der FutureTalk nach preisgekrönter Resonanz im vergangenen Jahr erneut bei uns auf dem Hamburger Dom stattgefunden hat“, sagte Robert Kirchhecker, Präsident des Schaustellerverbandes Hamburg. „Der Beruf des Schaustellers ist ebenfalls sehr handwerksbezogen, so dass das Zusammenwirken dieser beiden unterschiedlichen Institutionen erfolgreich ineinandergreift.“