Luftfahrt

Trotz Absatzflaute – Japaner bekommen A380

Ein Airbus A380 im Design der japanischen All Nippon Airways steht im Auslieferungszentrum in Toulouse. ANA erhielt am Mittwoch erstmals das größte Passagierflugzeug der Welt.

Ein Airbus A380 im Design der japanischen All Nippon Airways steht im Auslieferungszentrum in Toulouse. ANA erhielt am Mittwoch erstmals das größte Passagierflugzeug der Welt.

Foto: Reuters

Airbus liefert das größte Passagierflugzeug der Welt an All Nippon Airways aus. Japanische Airline wird 15. Betreiber des Jets.

Toulouse/Hamburg.  Ende vergangenen Jahres wurde der A380 in der Hamburger Lackiererei zur Meeresschildkröte, nun ist das Tier „flügge“ geworden. Am Mittwoch hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt an All Nippon Airways (ANA) in Toulouse ausgeliefert, teilte das Unternehmen mit. Die japanische Fluglinie ist der 15. Betreiber des A380, dessen Fertigung im Jahr 2021 eingestellt wird. Es fehlte an neuen Bestellungen.

ANA bestellte insgesamt drei A380. Ab dem 24. Mai soll die Maschine auf der Route von Tokio Narita nach Honolulu eingesetzt werden. Jeder A380 von ANA erhält eine Sonderlackierung. Auf dem Rumpf prangt die hawaiianische Grüne Meeresschildkröte, die auf Hawaii „Honu“ genannt wird. Das erste Flugzeug erhält eine blaue Lackierung, das zweite eine grüne und das dritte eine orangefarbene.

120 Hamburger Mitarbeiter lackierten den Jet

Die Farbe erhalten die Flugzeuge auf Finkenwerder. Für den ersten A380 wurden 3300 Liter Farbe verwendet. Knapp 120 Beschäftigte in Hamburg brauchten 21 Tage für die Lackierung. Statt normalerweise 150 wurden 930 Schablonen verwendet, um das Schildkrötenmuster aufzutragen.

ANA hat den A380 mit einer Premium-Kabinenausstattung für 520 Passagiere bestellt. Auf dem Oberdeck befinden sich acht First-Class-Suiten, 56 Business-Class-Sitze, die sich zu komplett flachen Betten ausfahren lassen, und 73 Premium-Economy-Sitze. Die Economy Class auf dem Hauptdeck beherbergt 383 Sitze, darunter 60 Couch-Sitze.

ANA spricht von einer neuen Ära

Später sollen alle drei Maschinen von Tokio nach Hawaii fliegen. „Wir wollen für unsere Passagiere, die mit ANA zum beliebtesten Urlaubsziel für Reisende aus Japan fliegen, einen Service einführen, der neue Maßstäbe für Luxus setzt“, sagte Airline-Chef Shinya Katanozaka: „Wir glauben, dass für ANA mit dem A380 eine neue Ära beginnt.“ Mit dem A380 könne die Sitzplatzkapazität auf den Flügen zwischen Honolulu und Tokio bis 2020 verdoppelt werden. ANA will so weitere Marktanteile auf der Strecke hinzugewinnen.

„Airbus liefert dieses prächtige Flugzeug mit großem Stolz an ANA aus“, sagte Airbus-Vorstandschef Tom Enders. Man sei davon überzeugt, dass die Flugzeuge bei ANA im Betrieb sehr erfolgreich sein werden. Man werde die Airline auf diesem Weg umfassend unterstützen.