Luftfahrt

Asiatische Fluggesellschaft erteilt Airbus Milliardenauftrag

Bei der Vertragsunterzeichnung des Auftrags von Starlux über 17 Jets vom Typ A350: Starlux-Chef K.W. Chang (Mitte) und Airbus-Verkaufschef Christian Scherer (2.v.l.). 

Bei der Vertragsunterzeichnung des Auftrags von Starlux über 17 Jets vom Typ A350: Starlux-Chef K.W. Chang (Mitte) und Airbus-Verkaufschef Christian Scherer (2.v.l.). 

Foto: Airbus

Starlux aus Taiwan bestellt 17 Langstreckenjets vom Typ A350. Auch Hamburg profitiert von dem Geschäft – hier werden Teile des Rumpfs gefertigt

Toulouse/Hamburg.  Starlux Airlines aus Taiwan hat bei Airbus 17 Langstreckenjets des Typs A350 fest in Auftrag gegeben. Die neue Airline plant, diese Flugzeuge auf ihren wichtigsten Verbindungen von Taipeh nach Europa und Nordamerika sowie auf ausgewählten Strecken im asiatisch-pazifischen Raum einzusetzen.

Im einzelnen hat Starlux zwölf Maschinen des Typs A350-1000 und fünf A350-900 bestellt. Nach Listenpreisen hat der Auftrag einen Wert von rund 6,0 Milliarden Dollar (5,3 Milliarden Euro). Auch Airbus-Beschäftigte in Hamburg profitieren von der Order: Große Teile des Rumpfs des A350, bestehend aus Kohlefaserwerkstoffen, werden auf Finkenwerder produziert. Die Endmontage der Jets erfolgt in Toulouse. Sie können bis zu 366 Passagiere (in drei Klassen) bis zu 15.500 Kilometer weit transportieren. Bis Ende Februar hat Airbus für die A350-Familie 852 Festbestellungen von 48 Kunden weltweit verbucht.

Starlux wird voraussichtlich im kommenden Jahr den betrieb aufnehmen. Die Airline hat schon zuvor zehn Kurz- und Mittelstreckenjets vom Typ Airbus A321neo bestellt.