Verbrauchertäuschung

Chipsletten zur „Mogelpackung des Jahres 2018“ gewählt

| Lesedauer: 2 Minuten
Dreist getrickst: Das ist die "Mogelpackung des Jahres 2018"

Dreist getrickst: Das ist die "Mogelpackung des Jahres 2018"

Mogelpackung gewäht

Beschreibung anzeigen

Die „Mogelpackung des Jahres 2018“ steht fest: Bei Chipsletten wurde am dreistesten getrickst. Die Wahl fiel noch nie so deutlich aus.

Hamburg.  Gleicher Preis, 70 Gramm weniger Inhalt: Chipsletten von Lorenz Bahlsen Snack-World sind die „Mogelpackung des Jahres 2018“. Das ergab eine Online-Umfrage der Verbraucherzentrale Hamburg.

Mehr als die Hälfte der knapp 40.000 Teilnehmer stimmte dabei für die Chipsletten – noch nie zuvor fiel ein Votum so klar aus, teilte die Verbraucherzentrale am Montag mit. Der Hersteller hat dafür aber auch einiges getan: Die Füllmenge von Chipslette reduzierte sich 2018 von 170 auf 100 Gramm – bei gleichem Preis.

Die Chips seien dadurch unterm Strich bis zu 70 Prozent teurer geworden. Diese Produkte landeten auf den Plätzen zwei bis fünf:

• Truthahnsalami Light 1A von Dulano (Lidl),

• Mini Babybel von Bel,

• Smarties von Nestlé

• und das Rheinische Apfelkraut von Grafschafter.

Das waren die „Mogelpackungen“ der vergangenen Jahre:

2017: Vitalis Früchtemüsli von Dr. Oetker

• 2016: Evian-Wasser von Danone

• 2015: Bebe Zartcreme von Johnson & Johnson

Der Verbraucherschützer kritisieren aber nicht nur die versteckte Preiserhöhung der Chipsletten. Bezogen auf den Inhalte gebe es zudem mehr Verpackungsmüll.

Denn die neue Pappdose der Chipsletten sei kaum kleiner als die alte und zusätzlich mit einem sogenannten Servier-Tray aus Plastik und Frischefolie bestückt. „Verbraucher bekommen weniger Chips, aber bezogen auf den Inhalt mehr Müll für ihr Geld“, kritisierte Verbraucherschützer Armin Valet.

Dabei geht der Trend eigentlich zu mehr Achtsamkeit in Sachen Müll. So hat etwa Aldi angekündigt, Verpackungsmüll reduzieren zu wollen.Rewe arbeitet daran, Plastikgeschirr aus den eigenen Regalen zu verbannen.

Das ist dringend nötig. Denn gerade die Deutschen verbrauchen viel Verpackungsmüll. So produziert jeder Deutsche 220 Kilogramm Müll im Jahr. Doch es geht auch anders: Tipps für weniger Plastik im Alltag.

(epd/cho)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft