Hamburg

Fluglärm-Gegner: Airport meist lauter, als die WHO empfiehlt

Ein Jet landet auf dem Hamburger Flughafen (Archivbild)

Ein Jet landet auf dem Hamburger Flughafen (Archivbild)

Foto: Imago/Waldmüller

Fluglärmschutzinitiative: An Messstellen in Fuhlsbüttel, Langenhorn und Stellingen sind nächtliche Lärmwerte am höchsten.

Hamburg.  Nach der Veröffentlichung neuer Lärmschutz-Empfehlungen durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Hamburger Fluglärmschutzinitiative BAW erneut für eine Einschränkung der Starts und Landungen auf dem Airport Fuhlsbüttel nach 22 Uhr und ein Ende des Flugbetriebs nach 23 Uhr gefordert. Nach Angaben der Initiative werden die von der WHO empfohlenen Lärmwerte im Umfeld des Flughafens zumeist übertroffen.

Die Organisation empfiehlt, dass tagsüber der Durchschnittswert von 45 Dezibel nicht überschritten wird, nachts von 40 Dezibel. Laut BAW wurde der WHO-Tageswert zwischen 2013 und 2017 nur an einer der zwölf offiziellen Fluglärmmessstellen in Hamburg eingehalten, nachts an vier der zwölf Messstellen. An den Messstellen in Fuhlsbüttel, Langenhorn und Stellingen seien die nächtlichen Lärmwerte am höchsten, erklärte die BAW.