Hamburg

H&M plant Einrichtungshaus in der Innenstadt

Hamburg. Mit gleich zwei neuen Konzepten kommt die schwedische Modekette Hennes & Mauritz im Herbst dieses Jahres in die Hamburger Innenstadt. Im sogenannten Rappolthaus an der Mönckebergstraße 11 werden die Schweden eines ihrer ersten, reinen Einrichtungsgeschäfte unter dem Namen Home eröffnen. Im gleichen Haus wird zudem eine Filiale von Arket, des neuen Edel-Ablegers von H&M, aufmachen.

Dies bestätigte der Hamburger Geschäftsführer des Maklerunternehmens IKP, Olaf Titze, dem Abendblatt. Die IKP-Immobiliengruppe hat den Deal zwischen H&M und dem Eigentümer des Gebäudes, der Triuva Kapitalverwaltungsgesellschaft, ausgehandelt. Die Modekette selbst war am Donnerstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

H&M hat bereits seit Längerem Wohnaccessoires wie Kissen oder Bettwäsche, sowie Deko-Artikel im Programm. In der Hauptfiliale an der Spitalerstraße gibt es dafür eine große Abteilung. Doch ein eigenständiges Geschäft für das Home-Sortiment gibt es in Deutschland bislang noch nicht.

Während H&M Home in die ehemalige Filiale von Schuh Elsner im Rappolthaus ziehen soll, wird der Edel-Ableger Arket ein paar Meter weiter auf die Fläche der alten H&M-Filiale ziehen. Fenster und Türen sind abgeklebt, doch hinter dem Sichtschutz laufen schon die Umbauarbeiten.

Arket soll das eher günstige H&M-Portfolio um eine hochpreisigere Lifestyle-Marke erweitern. Im vergangenen August eröffneten die Schweden in London den ersten Flagshipstore. Das Konzept beinhaltet Damen-, Herren- und Kindermode sowie Haushaltswaren des eigenen Labels, aber erstmals in der H&M-Geschichte auch Produkte von 47 anderen Marken. Zum Konzept gehört zudem ein Café.