Hamburg

Handel in Hochstimmung – dem Wetter sei Dank

Hamburger Geschäfte profitieren vom langen Winter und den rekordverdächtigen Temperaturen im Mai

Hamburg.  So positiv und eindeutig war die Stimmung schon lange nicht mehr. Der Handelsverband Nord zieht für die ersten Monate des Jahres 2018 eine durchweg positive Bilanz und spricht von einem „sehr guten“ Ergebnis. „Das Wetter war – und ist – ein großes Glück für die Branche“, sagt Mareike Petersen, Geschäftsführerin beim Handelsverband Nord. Zum einen habe der lange, späte Winter zu einem erfolgreichen Winterschlussverkauf und einer Leerung der Lager geführt. Zum anderen sorgten die rekordverdächtigen Temperaturen im Mai für einen optimalen Start in die Sommersaison.

Die Einschätzung des Handelsverbands bestätigen auch führende Unternehmen in Hamburg. „Wir spüren bei den Kunden die Freude über das sonnige Wetter. Jetzt werden sommerliche Bekleidung und passende Accessoires geshoppt. Die aktuellen Renner sind: trendige Kleider, modische Sommerschuhe, Handtaschen und Sonnenbrillen“, sagt Barbara Blank, Geschäftsführerin der Galeria Kaufhof Hamburg Mönckebergstraße. Eine positive Bilanz zieht auch das Alsterhaus. „Bereits zu Jahresbeginn waren die Umsätze gut. Auch in den weiteren Monaten waren die Umsätze zufriedenstellend, und im Vergleich zu den Vorjahren sind diese sogar stark angestiegen. Der März lief besonders gut. Das liegt vor allem an der Accessoires Hall und an der im vergangenen Jahr eröffneten neuen Beauty-Abteilung. Die neu gestalteten Abteilungen sind definitiv ein Zugpferd für unser Haus“, sagt Timo Weber, Managing Director des Alsterhauses.

Das Alsterhaus ist kein Einzelfall: Der März war für die meisten Unternehmen der Branche ein guter Monat. Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamts setzten die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland im dritten Monat des Jahres real (preisbereinigt) 1,3 Prozent mehr um als im März 2017. Nominal waren es sogar 2,6 Prozent. Dabei hatte der März 2018 mit 26 Verkaufstagen einen Verkaufstag weniger als der März 2017.

Vor allem der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren konnte seine Umsätze steigern. Hier wurden im März 2018 preisbereinigt 6,2 Prozent und nominal neun Prozent mehr umgesetzt als im März 2017. Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln lagen die Umsätze hingegen real 1,6 Prozent unter dem Vorjahresmonat. Die höchsten Rückgänge musste dabei der Einzelhandel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf mit minus 4,8 Prozent real und minus 4,6 Prozent nominal gegenüber dem Vorjahresmonat hinnehmen.

Schon 2017 war der Umsatzim Handel stark gestiegen

Insgesamt setzte der deutsche Einzelhandel in den ersten drei Monaten 2018 preisbereinigt 1,6 Prozent und nominal 2,9 Prozent mehr um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Geschäfte profitieren von der guten Arbeitsmarktlage, höheren Löhnen, niedrigen Zinsen und der guten Kauflaune. 2017 stieg der Umsatz um 4,3 Prozent. Für Hamburg konnte der Verband noch keine Zahlen für das vergangene Jahr nennen.

Bundesweit rechnen die Experten damit, dass die Umsätze im Einzelhandel 2018 um zwei Prozent steigen werden – das wären insgesamt dann 523 Milliarden Euro.