Preisabsprachen

Hamburger Speditionen erwägen Klage gegen Lkw-Hersteller

Hamburg. 20 Speditionen haben sich nach Angaben des Rechtsdienstleisters Financialright Claims am Freitag in Hamburg über die Möglichkeiten einer Klage gegen das Lkw-Kartell informiert. Aufgrund verbotener Preisabsprachen der Hersteller MAN, Daimler, Volvo/Renault, DAF, Iveco und Scania von 1997 bis 2011 hätten Speditionen 5000 bis 8000 Euro zu viel für die Lkws bezahlt. Fast 70 Speditionen aus der Metropolregion hätten sich bereits 2017 einer Schadenersatzklage angeschlossen.