Beschwerden

H&M wird wegen angeblicher „Allah“-Socken kritisiert

| Lesedauer: 2 Minuten
H&M: Das sind die schlimmsten Skandale der Modekette

H&M: Das sind die schlimmsten Skandale der Modekette

Panorama Video

Beschreibung anzeigen

Die Modekette H&M hat aktuell mit sinkenden Einnahmen zu kämpfen. Nun kommt noch große Kritik wegen gleich mehrerer Produkte hinzu.

Berlin.  Es ist erst wenige Tage her, dass sich H&M Kritik wegen einer angeblich rassistischen Werbung heftiger Kritik gegenüber sah. Jetzt folgt die nächste Kritikwelle, die über das schwedische Modehaus hinwegbricht.

Das Aufreger-Thema dieses Mal: bunte Kindersocken mit Lego-Männchen. Auf einem der Motive hält eine Figur einen Presslufthammer in der Hand, eine Linie soll die Bewegung des Geräts veranschaulichen. Auf den ersten Blick ist daran nichts Verwerfliches zu erkennen.

H&M reagiert voreilig

Doch Kritiker sehen in den Linien des Presslufthammers den Untergang des Abendlandes anbrechen. Denn das Motiv sieht dem arabischen Schriftzug „Allah“ ähnlich – allerdings muss man dazu die Socke auf den Kopf stellen. „Dass der Aufdruck auf der Lego-Socke dem Wort „Allah“ auf Arabisch ähnelt, ist kompletter Zufall“, sagte eine Sprecherin. „Wir entschuldigen uns, falls dieses Motiv jemanden beleidigt hat.“

Um den Beschwerden gerecht zu werden, nimmt H&M die Socken aus dem Handel, wie der britische „Independent“ berichtet. Und genau hier macht sich der Modekonzern erneut angreifbar. Die vermeintlichen „Allah“-Socken ruft der Konzern nämlich zurück.

„Ihr habt nix gelernt, H&M. Ihr hättet einfach sagen sollen: ,Nein, es sieht wirklich nicht aus wie Allah auf arabisch, auch nicht über Kopf’ und die Socken einfach weiterverkaufen sollen.“, schreibt ein Nutzer.

„Die Leute sind verrückt“

H&M versucht nach dem Zorn über den Affen-Pullover, bei dem sich sogar Promis von der Modekette distanzierten, alles richtig zu machen – und macht dabei alles falsch. Das Unternehmen hatte einen schwarzen Jungen mit einem Pulli gezeigt, der die Aufschrift „Coolest Monkey in the Jungle“ hatte. Ein Nutzer bringt das aktuelle Dilemma auf den Punkt. „Die Leute sind verrückt. Als nächstes sehen sie was in den Wolken und halten den Himmel für einen Rassisten“. (bekö)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft