Wolfsburg

Amazon investiert weltweit am meisten in Forschung

Wolfsburg.  Nach fünf Jahren an der weltweiten Spitze bei den Forschungsausgaben muss Volkswagen vor allem US-amerikanische Hightech-Konzerne an sich vorbeiziehen lassen. Mit Amazon belegte erstmals ein Internet-Gigant den international ersten Platz bei den größten Budgets für Forschung und Entwicklung (F&E). Das ergab eine Studie von „Strategy&“, der Strategieberatung des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungskonzerns PwC. Demnach wollte Amazon innerhalb eines Jahres bis Juni 2017 rund 16,1 Milliarden Dollar in seine Forschung stecken.

Volkswagen erreicht mit rund 12,2 Milliarden Dollar den fünften Platz, nach 13,2 Milliarden Dollar im Vorjahr. Der Unterschied ist allerdings weniger groß als er zu sein scheint, erläuterte PwC-Sprecherin Annabelle Kliesing. Denn Hintergrund der Veränderungen sei vor allem der Wechselkurs. In heimischer Währung kam Volkswagen 2016 auf knapp 11,9 Milliarden Euro, während es 2017 rund 11,5 Milliarden Euro sind. Demnach hält Volkswagen auch inmitten des Abgasskandals bei seinen Forschungsausgaben ein hohes Niveau.

Der Studie zufolge zogen auch die Google-Mutter Alphabet, Intel und Samsung an VW vorbei. „Ein Blick auf die diesjährige Top drei genügt, um die Vorherrschaft der US-Digitalriesen bei Innovationsthemen zu verdeutlichen“, sagte der Chef von „Strategy&“ in Europa, Peter Gassmann. Neben VW habe es mit Daimler (6,9 Milliarden Dollar) auf Platz 16 nur ein weiteres deutsches Unternehmen in die internationale Top 20 geschafft. Deutsche Digitalunternehmen suche man dort vergeblich.