Preise

Inflation in Großbritannien so hoch wie seit 2012 nicht mehr

London. Die Brexit-Entscheidung treibt die Inflation in Großbritannien auf den höchsten Stand seit fünfeinhalb Jahren. Die Verbraucherpreise stiegen im September um 3,0 Prozent zum Vorjahresmonat. Im August waren es noch 2,9 Prozent. Damit entfernt sich die Teuerungsrate weiter vom Ziel der Notenbank, die zwei Prozent anstrebt. Getrieben werden die Preise vor allem durch die schwächere Landeswährung Pfund, die nach dem Anti-EU-Referendum der Briten vom Juni 2016 um etwa zwölf Prozent abgewertet hat. Dadurch werden Importe teurer, was die Lebenshaltungskosten nach oben treibt.