Hamburg

Verkehrskongress 2021 in Hamburg

10.000 Experten sollen kommen. Hansestadt will innovative Projekte vorstellen

Hamburg. Die Hansestadt Hamburg wird 2021 den Weltkongress für Intelligente Verkehrssysteme (Intelligent Transport Systems, ITS) ausrichten. Nach Informationen des Abendblatts hat dies die Organisation der EU für die Entwicklung von Zukunftsprojekten im Bereich intelligenter Transportsysteme (ERTICO) in Brüssel entschieden. Hamburg hatte sich im März neben anderen europäischen Städten um die Ausrichtung des Kongresses beworben. Offiziell soll der Sieger in zwei Wochen beim diesjährigen Weltkongress in Montreal verkündet werden.

Die Wirtschaftsbehörde wollte sich am Mittwoch nicht dazu äußern: „Nach unserer Kenntnis wird die Entscheidung erst in Montreal getroffen“, sagte eine Behördensprecherin. Sie bestätigte aber, dass Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) dort hinreisen wird.

Der ITS-Weltkongress ist die weltgrößte Fachmesse für intelligente Verkehrssysteme; bei der alle relevanten Akteure aus der Forschung, Wirtschaft und der Politik zusammenkommen. Rund 10.000 Experten werden vom 11. bis 15. Oktober in Hamburg erwartet. Veranstaltungsort soll dann das sanierte Congress Center Hamburg (CCH) sein. Alle großen Unternehmen der Branche werden ihre Produkte in den Messehallen und auf ausgewählten Straßen in der Stadt präsentieren. Dabei geht es um eine bessere Vernetzung der einzelnen Transportsysteme (Auto, Bus, Bahn und Flugzeug), aber auch um Fortschritte beim autonomen Fahren.

Die Ausrichtung des ITS-Kongresses ist ein besonderes Anliegen von Bürgermeister Olaf Scholz (SPD). Er will Hamburg zu Deutschlands Modellstadt für intelligente Mobilität und Logistik formen. In der Hansestadt läuft deshalb in diesen Monaten eine Reihe von Projekten an, deren Ergebnisse beim Kongress präsentiert werden sollen. Dazu hat Scholz mit zahlreichen Firmen Vereinbarungen für neue Mobilitätskonzepte geschlossen. So will die Bahn fahrerlose Kleinbusse und S-Bahnen testen­. Mit Daimler und BMW verständigte sich Scholz auf den Ausbau und die Elektrifizierung ihrer Car-Sharing-Angebote Car2go sowie DriveNow. Mit VW wird der Einsatz von Bussen mit Elektroantrieb in Hamburgs Straßennetz getestet. Zudem will das Wolfsburger Unternehmen im Hafen automatisch fahrende Lkw ausprobieren.

Im Hafenverkehr gehört zudem eine Vernetzung aller Akteure auf dem Wasser und an Land zu den Projekten, auf den Straßen eine auf das aktuelle Verkehrsaufkommen reagierende Schaltung aller 1700 Ampelanlagen in der Stadt, beim öffentlichen Nahverkehr Smartphone-Fahrscheine und in der Logistik die Paketzustellung per Roboter. Auch diese Vorhaben sollen vorgestellt werden. Wichtiges Handlungsfeld ist aus Sicht Hamburgs zudem eine Erhöhung der Verkehrssicherheit.

Unterstützt wurde Hamburgs Bewerbung vom Bundesverkehrsministerium, weil es ein übergeordnetes Interesse hat: Die Bevölkerung wächst, ebenso das Bedürfnis nach Mobilität. Gerade in den Ballungsräumen bereitet das Probleme. Deshalb wird dem ITS-Weltkongress eine hohe Bedeutung zugemessen.