Genf

„Gewinner müssen solidarisch sein“