Wirtschaft

Deutschland liegt über dem EU-Durchschnitt

Der Anteil der Erwerbstätigen zwischen 65 und 69 Jahren hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt – auf derzeit 14,5 Prozent.

Ein EU-weiter Vergleich zeigt, dass in einigen Staaten noch häufiger nach Erreichen des 65. Lebensjahres gearbeitet wird.

Die höchsten Erwerbstätigenquoten unter den 65- bis 69-Jährigen wiesen im Jahr 2015 laut Statistikamt Estland (29,3 Prozent), Schweden (21,6 Prozent) und das Vereinigte Königreich (21,2 Prozent) auf.

Im EU-Durchschnitt arbeiteten 2015 noch 11,7 Prozent der 65- bis 69-Jährigen. Der Anteil hat sich seit 2005 von 8,8 Prozent um rund drei Prozentpunkte erhöht.

Deutliche Zuwächse verzeichnen außer Deutschland auch Schweden und das Vereinigte Königreich. In Portugal und Rumänien gab es hingegen Rückgänge.